Bombenanschlag im Nordirak mit mindestens 16 Toten

Bei einem Bombenanschlag in der Stadt Tal Afar im Nordirak sind am Mittwochabend mindestens 16 Menschen ums Leben gekommen. Mindestens 83 Menschen wurden verletzt, als ein mit Sprengstoff gefülltes Auto in einem Wohngebiet detonierte, berichtete die Agentur Aswat al-Irak.

Die Behörden rechneten mit einem Anstieg der Zahl der Todesopfer, da viele Schwerverletzte in kritischem Zustand waren.

Talafar liegt rund 60 Kilometer westlich von Mossul. In Mossul waren zuvor am Mittwoch bei zwei Autobombenanschlägen mindestens zwei Menschen getötet und 15 weitere verletzt worden. Einer der Anschläge galt einer US-Militärpatrouille. Die Opfer waren jedoch ausschließlich Zivilisten.

Der aus der Stadt Mossul stammende Parlamentsabgeordnete Osama al-Najafi sagte am Donnerstag in Bagdad: “Hinter den jüngsten Explosionen in Mossul und Umgebung stecken innerirakische Kräfte, die verhindern wollen, dass die Einwohner der Stadt an den nächsten Wahlen teilnehmen.” Er erklärte, ein Abzug der kurdischen Kämpfer aus der Stadt könne zu einer Beruhigung der Lage beitragen.

Die kurdischen Parteien verhindern bisher die Verabschiedung des Gesetzes, das die Provinzratswahlen regeln soll. Sie wollen verhindern, dass die von ihnen beanspruchte Vielvölkerstadt Kirkuk im Norden in vier Wahlbezirke aufgeteilt wird, weil dies ihre Siegeschancen schmälern würde. Die irakische Verfassung sieht eine bereits mehrmals verschobene Volksabstimmung darüber vor, ob die ölreiche Provinz Kirkuk an das kurdische Autonomiegebiet angeschlossen werden soll.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Bombenanschlag im Nordirak mit mindestens 16 Toten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen