AA

Bollwerke auch in der Wirtschaftskrise

Hohenems - Vorarlberger Klein- und Mittelbetriebe wurden im Rahmen eines "VN"-Wettbewerbs in Hohenems ausgezeichnet.
"Säulen der Wirtschaft": Bilder von der Gala (Teil 1)
"Säulen der Wirtschaft": Bilder von der Gala (Teil 2)
Feierstunde lockte Promis nach Hohenems
"VN"-Treffpunkt: Vorarlbergs Wirtschaft gab sich Stelldichein
Christian Ortner über die Veranstaltung
Preisträger verraten ihre Erfolgsrezepte
Ernest F. Enzelsberger zur Situation der KMU
Die ausgezeichneten Betriebe (*.pdf)

In wirtschaftlich schwierigen Zeiten sind feste Fundamente gefragt. In Voralberg zeigen sich rund 8600 Klein- und Mittelbetriebe mit mehr als 63.000 Beschäftigten erfreulich krisenresistent. Auch wenn der Wind derzeit ein rauer ist. Diese „Säulen der Wirtschaft“ galt es, für einmal ins Rampenlicht zu rücken. In der Otten-Gravour in Hohenems erhielten ges­tern 24 Unternehmen eine wohlverdiente Auszeichnung. Sie wurden von einer Jury im Rahmen des von den „VN“ heuer erstmals organisierten „KMU“-Wettbewerbs unter 115 Einsendungen ausgewählt.

Lob von allen Seiten

Vertreter aus Politik und Wirtschaft würdigten die Leistungen der Klein- und Mittelbetriebe. So meinte etwa „VN“-Chefredakteur Dr. Chris­tian Ortner, dass man trotz Krise mit diesem Wettbewerb den richtigen Weg eingeschlagen habe. Denn die KMU‘s hätten gerade in diesem Jahr gezeigt, auf welch festen Fundamenten sie tatsächlich stehen. Lob gab es auch von Mag. Gerhard Huemer. „Die Klein- und Mittelbetriebe werden heute zurecht geehrt“, betonte der Gastreferent aus Brüssel. Und er verwies unter anderem darauf, dass gerade die KMU‘s auch eine wichtige Rolle bei der Integration von Migranten spielen. Als ein wichtiges Ziel für die nächsten Jahre nannte er die Entlastung der KMU‘s von der Bürokratie.

Dem Land verbunden

Als ein „Zeichen von Optimismus“ wertete Wirtschaftslandesrat Mag. Karlheinz Rüdisser die heuer beispielsweise im Tourismus investierten 130 Mio. Euro. Er sicherte den klein- und mittelständischen Unternehmen auch künftig die Unterstützung des Landes zu. Für Wirtschaftskammerpräsident Manfred Rein liegt die Bedeutung der KMU‘s vor allem in deren Flexibilität und Verbundenheit zum Land. Mit Auszeichungen bedacht wurden Betriebe aus Handel, Gewerbe und Handwerk sowie Tourismus und Dienstleistung. Zu den Gewinnern zählt etwa Günter Resch mit seiner Creative Homefashion Textilhandelsgesellschaft. Die Jury begründete ihre Entscheidung damit, dass Resch beweise, dass man auch in schwierigen Zeiten mit Kreativität in der Textilbranche erfolgreich sein kann.

Marktlücke aufgetan

Aydin Yildiz aus Wolfurt wiederum überzeugte die Jury mit seinem „Ländleumzug“. Er habe eine typische Marktlücke gefunden, in der er eine sehr gute Dienstleistung umfassend und erfolgreich anbiete. Einer der Gewinner in der Kategorie Tourismus ist die Fluglinie Intersky. Die Linie mache Vorarlberg in gro­ßen Gebieten Europas bekannt, lobte die Jury. Den Gasthof „Sonne“ in Bezau wiederum hob die Jury als besonders kinder- und familienfreundlich hervor. Hier habe man die Zeichen der Zeit rechtzeitig erkannt. In allen vier Sparten wurden Unternehmen in den Betriebsgrößen bis 20 bzw. von 20 bis 100 Mitarbeitern geehrt.

Christian Ortner über die Veranstaltung

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

Preisträger verraten ihre Erfolgsrezepte

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

Ernest F. Enzelsberger zur Situation der KMU

This video is not availabe anymoreFind more videos on https://www.vol.at/video

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Hohenems
  • Bollwerke auch in der Wirtschaftskrise
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen