Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bösem Krampus ging es selbst ans Fell

Auch wenn sie zum Fürchten aussehen, sind die Krampusse normalerweise harmlos.
Auch wenn sie zum Fürchten aussehen, sind die Krampusse normalerweise harmlos. ©VN/Burtscher
Bregenz - Es war beim vergangenen Perchtenlauf in Bregenz: Ohne Vorwarnung soll ein Krampus mit einer Rute auf einen Gast eingeschlagen haben. Dieser fühlte sich dadurch ganz und gar nicht nur „erschrocken“, sondern tätlich angegriffen.

Er riss dem lästigen Perchten die Maske vom Kopf, ging ihm buchstäblich ans Fell und riss ihn zu Boden. Doch mehr nicht, gab der Betroffene anschließend bei der Polizei zu Protokoll. Wörtlich: „Ein erstes Mal in meinem Leben habe ich nicht zugeschlagen . . .“ Ein Zeuge stand dem Angegriffenen damals bei, bis der überwältigte Krampus nach der Rettung rief.

Ex-Freundin belastet “Krampus”

Beschuldigt des Vergehens der Körperverletzung, erschien der Krampus selbst nicht vor Gericht. Als Zeugin sagte allerdings auch seine ehemalige Lebensgefährtin aus. Auch sie will einst ein Opfer der Aggression des Vorarlbergers gewesen sein. Er hätte sie ins Bein getreten, große Hämatome legten Zeugnis davon ab. Richter Christian Röthlin fällte den Schuldspruch in Abwesenheit des Angeklagten: Wegen Körperverletzung in zwei Fällen wurde der Mann zu einer Geldstrafe in der Höhe von 200 Tagessätzen zu jeweils vier Euro verurteilt.

Den ganzen Artikel lesen Sie in den “Vorarlberger Nachrichten“.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Bösem Krampus ging es selbst ans Fell
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen