AA

Bösartige App stellt heimlich teure Telefonverbindungen her

Welche Apps verantwortlich waren, ließ sich nicht feststellen.
Welche Apps verantwortlich waren, ließ sich nicht feststellen. ©Bilderbox
Die Regulierungsbehörde (RTR) empfiehlt die genaue Kontrolle der Handy-Rechnung: Die neueste Masche sind Apps, die heimlich Telefonverbindungen zu teuren Mehrwertnummern herstellen.

“Wir hatten im letzten Monat einige Schlichtungsverfahren zu dieser Problematik und ich fürchte, dass es deutlich mehr werden”, so Johannes Gungl, RTR-Geschäftsführer für den Fachbereich Telekommunikation und Post.

Die RTR-Schlichtungsstelle stellte bei der Analyse der Rufdaten fest, dass automatisiert Verbindungen zu einer österreichischen Mehrwertnummer (0930 xxx xxx) hergestellt wurden, ohne dass die Benutzer dies bemerkt haben. Die Anrufe wurden in der zweiten Nachthälfte hergestellt.

Bis zu 3,64 Euro pro Minute

“Der Umstand, dass offenbar ausschließlich Mobilfunkkunden betroffen sind, deutet auf eine bösartige App hin”, sagte Gungl. Jede Anwendung kann nämlich – soweit sie über die nötigen Berechtigungen am Smartphone verfügt – selbstständig Telefonverbindungen herstellen. Bei Mehrwertnummern kann ein hoher Rechnungsbetrag anfallen – pro Minute bis zu 3,64 Euro.

Welche Apps verantwortlich waren, ließ sich nicht feststellen. Daher empfiehlt die RTR die kostenlose Sperre von Mehrwertnummern beim Betreiber und das Installieren von Virenscannern am Smartphone. Darüber hinaus sollte man Apps nur von offiziellen Stores beziehen.

Betroffene sollen Einspruch erheben

Wer auf seiner Telefonrechnung eine verdächtige Mehrwertverbindungen entdeckt, sollte unverzüglich einen Einspruch beim Betreiber erheben. Führt dies zu keinem Erfolg, kann man sich an die RTR-Schlichtungsstelle wenden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Bösartige App stellt heimlich teure Telefonverbindungen her
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen