Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bodenseedurchquerung: Heute startet der nächste Extremschwimmer

Maximilian Melyarki schwimmt für einen guten Zweck
Maximilian Melyarki schwimmt für einen guten Zweck ©OVB, Google Maps
Bregenz, Bodman - Jetzt wird's ernst für den 22-jährigen Wirtschaftsrecht-Studenten Maximilian Melyarki: Heute ist der Extremsportler aus Altötting (Bayern) gestartet, um den Bodensee zu durchschwimmen.
"Träume jede Nacht vom Bodensee"

Zum dritten Mal binnen weniger Wochen ist am Dienstag ein Extremsportler zu einem Schwimm-Marathon im Bodensee aufgebrochen. Der 22-jährige Maximilian Melyarki startete am Vormittag am Strandbad in Bodman-Ludwigshafen (Kreis Konstanz). Der Student aus dem bayerischen Altötting will das Gewässer in seiner ganzen Länge von 64 Kilometern ohne Neoprenanzug durchschwimmen.

Schwimmer wird von Boot betreut

Nun wird sich zeigen, ob die monatelangen Vorbereitungen, die ärztlichen Untersuchungen und die stundenlangen Tests in kaltem Wasser ausreichend sind, um den Rekord zu brechen. Insgesamt wird Maximilian über 20.000 Kalorien verbrauchen und zwischen 70.000 und 100.000 Armzüge machen müssen. Betreut wird er von einem Boot aus, sein Team versorgt ihn mit Getränken und Nahrung. Der Extremschwimmer darf allerdings weder das Boot noch seine Begleiter berühren. Ein sogenannter Observer überprüft die Regeleinhaltung.

“Wunderbare Bedingungen”

Läuft alles gut, will er am Mittwochmorgen auf der österreichischen Seite des Sees bei Bregenz wieder an Land gehen. “Er ist gut drauf, motiviert, hat sich mit Fett lackiert und schwimmt jetzt drauf los”, sagte sein Sprecher kurz nach dem Start. “Der See ist spiegelglatt und ruhig, es sind wunderbare Bedingungen.”

Melyarki will mit seinem Vorhaben Geld für den Verein Schutzhöhle sammeln, der die Aufklärung und Prävention von sexuellem Missbrauch an Kindern unterstützt. Zuvor waren der Extremschwimmer Bruno Dobelmann und die Dresdnerin Kirsten Seidel an ähnlichen Vorhaben gescheitert.

(VOL.AT, APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Bodenseedurchquerung: Heute startet der nächste Extremschwimmer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen