Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Blechschäden durch Glatteis

Glatteis hat am Mittwoch Morgen zur Sperrung mehrerer Straßen geführt. Neuschnee und stürmischer Wind infolge des Temperaturanstiegs ließen zudem die Lawinengefahr auf Stufe drei steigen.  

Laut Polizei musste in Feldkirch die Göfiser Straße von der Auffahrt zur Schattenburg bis Göfis gesperrt werden.

Lkw abgerutscht

In Nenzing entschied das Straßenbauamt gegen vier Uhr Früh, dass die Straße Richtung Gurtis wegen Vereisung gesperrt wird. Zuvor waren etliche Lenker wegen der Wetterbedingungen nicht mehr weitergekommen, es gab Unfälle mit Blechschäden. Auf der Rheintalautobahn wurden über drei Rastplätze vorübergehende Sperren verhängt. Es gab außerdem Behinderungen auf verschiedenen Landesstraßen: Wegen des Glatteises kamen die Autofahrer, wie zum Beispiel auf der Schwarzachtobelstraße in Schwarzach, teilsweise nur sehr langsam voran. In Rankweil rutschte gegen neun Uhr morgens auf dem Damm bei der Frutz ein Streufahrzeug der Gemeinde ab und stürzte etwa vier Meter seitlich den Damm hinunter. Der Fahrer wurde zum Glück nur leicht verletzt.

Am Nachmittag geriet in Frastanz auf der Feldkircher Straße ein weiterer Lkw ins Rutschen und kam seitlich von der Straße ab.

Die Lawinengefahr hat sich gestern nach Angaben des Lawinenwarndienstes auf Stufe 3 (erheblich) erhöht. Seit Montagabend fielen oberhalb von 800 Metern 25 bis 35 Zentimeter Neuschnee. Dies führte zu Schneebrettgefahr. Von Ski- und Snowboardfahrten abseits gesicherter Pisten wird abgeraten.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Blechschäden durch Glatteis
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen