Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Blaues Wunder für Narren

Immer mehr Faschingsfeste, Narrenbälle, Umzüge. Das große Faschingsfinale 2005 steht vor der Tür. Fast immer ist auch Alkohol im Spiel – deshalb kontrolliert die Gendarmerie an diesem Wochenende in allen Bezirken. Alkoholbilanz

„Da der Fasching heuer sehr kurz ist, konzentriert sich vieles auf dieses Wochenende. Auf die Kontrollen bezogen wird das ein scharfes Wochenende“, warnt Oberstleutnant Gerhard Ellensohn, der Ländle-Chef der Verkehrsgendarmerie. Bis einschließlich Faschingsdienstag sind alle verfügbaren Gendarmen für Alkoholkontrollen auf der Straße.

83 Prozent sind Männer

Im Fasching 2004 wurden in Vorarlberg bei 36 Alkoholunfällen insgesamt zwei Menschen getötet und 58 verletzt. 83 Prozent der alkoholisierten Lenker war männlich. „Scheinbar ist die diesbezügliche Vernunft der Lenkerinnen auch im Fasching aufrecht“, sagt Bickel.

Bereits bei 0,5 Promille Alkohol im Blut ist die Unfallgefahr doppelt so hoch, als in nüchternem Zustand. „Es spricht nichts gegen Faschingslaune, wer aber sicher nach Hause kommen will, soll sich vorher um den alkoholfreien Transport kümmern“, sagt Stefan Bickel, Vorarlberg-Chef des Kuratoriums für Verkehrssicherheit (KfV).

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Blaues Wunder für Narren
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.