Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bittere Schokolade …

Schülerinnen der HLW Riedenburg
Schülerinnen der HLW Riedenburg ©Caritas

Schülerinnen der HLW Riedenburg starteten Aktion, um auf die Problematik der Kinderarbeit bei der Schokoladenproduktion aufmerksam zu machen

Dass Kakaobohnen nicht immer fair gehandelt werden und Kinderarbeit die “Lust auf Süßes” vermiesen kann, das wussten die Schülerinnen der HLW Riedenburg. Um genauere Informationen zu bekommen baten sie die youngCaritas, einen Workshop zum Thema “Kinderarbeit und Schokolade” zu gestalten.

Nach einem Film von Miki Mistrati “Bittere Schokolade” überlegten sich die Jugendlichen, wie sie selbst die Vorarlberger Bevölkerung auf das Thema Kinderarbeit in der Schokoladenindustrie aufmerksam machen können. Den vielen Ideen folgten Taten und so machten sie sich auf in die Bregenzer Fußgängerzone, um fair gehandelte Schokolade zu verkosten und die Passanten durch ein Schokoquiz und Informationen auf die Problematik aufmerksam zu machen. Auch selbst gestaltete Buttons zum Thema “gegen Kinderarbeit” wurden verteilt. Mit einem Flashmob verblüfften die Mädchen die Fußgänger mit einem Sit-in und Plakaten, die zum Nachdenken anregten.

Ein herzliches Dankeschön an Mag. Marina Mangold, die den Workshop mit der youngCaritas geplant hat, Prof. Mag. Wolfgang Thaler, für seine Begleitung des Workshops sowie Eva Riedl vom Weltladen Bregenz, die die fair gehandelte Schokolade zur Verfügung gestellt hat.

Nicht zuletzt möchte sich die youngCaritas bei den Schülerinnen bedanken, die sich mit so viel Eifer und Elan für dieses Thema eingesetzt haben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Bittere Schokolade …
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen