Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bischof Kräutler: Papst lebt Grundlagen der Befreiungstheologie

Austro-brasilianischer Bischof: "Franziskus wird noch für einige Überraschungen sorgen".
Austro-brasilianischer Bischof: "Franziskus wird noch für einige Überraschungen sorgen". ©VOL.AT/Hofmeister
Der aus Vorarlberg stammende Bischof der brasilianischen Amazonas-Diözese Altamira-Xingu Erwin Kräutler geht davon aus, dass Papst Franziskus der Kirche "noch einiges zum Auflösen gibt und für Überraschungen sorgt".
Einsatz für Arme: Kräutler sieht sich bestätigt

Wie der Träger des Alternativen Friedensnobelpreises im Interview mit der Linzer KirchenZeitung betonte, habe der Papst in seiner Laufbahn nie Stellung zur Befreiungstheologie bezogen, habe deren Grundlagen jedoch vertreten und gelebt. “Und das zählt”, so Kräutler, der sich zugleich gegen “europäisches Schubladendenken” wehrte, laut Kathpress.

“Arme im Blick”

Besonders hob Kräutler hervor, dass Franziskus die Armen nicht bloß zu trösten versuche, sondern ihre Situation mit wachem Blick hinterfrage, Verantwortliche und Strukturen hinter Armut und Ausgrenzung klar benenne. Auch glaube der Papst, dass Gott “unter diesem Volk ist und mit ihm geht”, statt ein Gott in der Ferne zu sein. Die frühere Bezeichnung als “Bischof der Armen” sei nicht zufällig gewesen, doch auch mit seiner Namenswahl “Franziskus” habe er sich “die Latte hoch gelegt, die Armen stets im Blick zu haben”.

Kräutler: Papst ist bescheiden

Kräutler bescheinigte dem Papst, dem er bei der Vollversammlung der lateinamerikanischen Bischöfe 2007 begegnet war, Bescheidenheit. Bei diesem Treffen in Aparecida habe der damalige Kardinal Bergoglio einen “schwierigen Job” als Vorsitzender der Redaktionskommission für den 350-seitigen Schlusstext erfüllt. “Ich denke, es ist auch Bergoglios uneitlem und ehrlichem Einsatz zu verdanken, dass zum Schluss ein Dokument herausgekommen ist, das ich mir kaum zu erhoffen wagte”, so Kräutler, der hier auf die Bekräftigung der “Option für die Armen” von Puebla 1979 sowie der Bedeutung der Basisgemeinden in Lateinamerika verwies. Auch in seinen bisherigen Äußerungen als Papst habe Franziskus viele Inhalte dieses Dokuments anklingen lassen.

Hoffnung, dass sich Kirche “ein Stück von Europa abnabelt”

“Große Echtheit” erblickt der Bischof von Xingu darin, dass der Papst ein in der Glaubens- und Lebensrealität Lateinamerika Verwurzelter geblieben sei, statt diplomatisch eine erwartete Rolle zu erfüllen. Er hoffe, so Kräutler, dass sich nun die Kirche “ein Stück von Europa abnabelt” und weltkirchliche Erfahrungen stärker zur Geltung kämen. Auch die Einladung des Papstes, der sich zunächst als Bischof von Rom vorstellte und die “Schwesternkirchen” zum gemeinsamen Weg einlud, sei “ein starkes Zeichen”.

Kräutler: Mehr internationale Experten und Laien

Worauf er persönlich hoffe, so Kräutler, sei eine Umgestaltung der Kirchenleitung nach dem Subsidiaritätsprinzip: Ortskirchen sollten aufgrund ihrer besseren Kenntnis der jeweiligen Situation mehr selbst entscheiden dürfen, wobei zur Förderung des Zusammenhalts zugleich die Kollegialität mit dem Papst gestärkt werden müsse. Gut vorstellbar sei es, dass zukunftsentscheidende Fragen “weltweit breit diskutiert werden und dass dann auf dieser Basis die Vertreter der Bischofskonferenzen gemeinsam mit dem Papst die notwendigen Entscheideungen treffen”. Zudem wünschte Kräutler mehr internationale Experten und Laien – auch Frauen, wie er betonte – als enge Mitarbeiter des Papstes.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bischof Kräutler: Papst lebt Grundlagen der Befreiungstheologie
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen