Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bischof Kräutler in Sorge über Entwicklung in Brasilien

Vorarlberger prognostizierte dem Land "düstere Zukunft".
Vorarlberger prognostizierte dem Land "düstere Zukunft". ©VOL.AT/Hofmeister
Sorge über die Entwicklung in seiner Wahlheimat Brasilien hat der emeritierte Brasilien-Bischof Erwin Kräutler im Hinblick auf Olympia in Rio mehrfach geäußert. Ausschreitungen im derzeit sehr polarisierten Land seien zu befürchten. Man wisse nicht, wie Polizei und Militär darauf reagieren würden, sagte der Vorarlberger, der 35 Jahre die Diözese Altamira-Xingu im Amazonas-Regenwald leitete.
Bischof für Indigene und für Amazonien
Papst nimmt Rücktrittsgesuch an

Themen wie politische Korruption, Zika-Virus und Politikverdrossenheit überlagern nach den Worten des Bischofs auch das Großevent Olympia. Während der Spiele könnten unterschiedliche Gruppierungen die Gelegenheit nutzen, um “auf die Barrikaden zu steigen, weil dann die ganze Weltöffentlichkeit auf Brasilien schaut” – was angesichts der “politischen, wirtschaftlichen und moralischen Krise” nicht verwunderlich wäre, kritisierte Kräutler laut Kathpress gegenüber österreichischen Medien mehrfach die politische Elite des Landes.

Kräutler kann Polit-Verdrossenheit nachvollziehen

Die enorme Politikverdrossenheit in Brasilien könne Kräutler angesichts vieler Skandale nachvollziehen, sie sei aber auch “gefährlich für die Demokratie”. Medien und Justiz hätten ihre politische Unabhängigkeit aufgegeben, Politiker aller Parteien seien in Korruptionsskandale verstrickt.

Diese Fehlentwicklungen begannen laut Kräutler bereits unter Präsident Lula da Silva, unter dessen Nachfolgerin und politischen “Ziehtochter” Dilma Rousseff – im Mai für sechs Monate von ihrem Amt suspendiert – sei die Lage noch schlimmer geworden. Jedoch sei die Opposition “keineswegs vertrauenswürdiger”, schränkte der Bischof ein. “Ich kann im Moment absolut niemanden im politischen Szenario Brasiliens ausmachen, der oder die für mich wählbar wäre.” Insgesamt blicke Brasilien in eine “düstere Zukunft”, prognostizierte Kräutler: “Es ist ein Riesenproblem, wie es weitergeht. Es wird Jahre dauern, bis eine neue Riege an Politikern da ist.”

Events sollen laut Kräutler “von der Krise ablenken”

Sportliche Großereignisse wie die Fußball-WM 2014 und Olympia in Rio 2016 sieht der Bischof als Fortsetzung von “Panem et Circenses” (Brot und Spiele), mit denen schon im alten Rom die Bevölkerung “politisch mundtot” gemacht werden sollte. Die genannten Events sollen nach den Worten Kräutlers “von der Krise ablenken, in der Brasilien steckt”.

“Krieg der Auslöschung der Armen und der Jugend”

Aus Sicht des Nachfolgers von Kräutler als Präsident des brasilianischen Indianermissionsrates CIMI, Erzbischof Roque Paloschi aus Porto Velho, tobt in Brasilien im Vorfeld der Olympischen Spiele ein “Krieg der Auslöschung der Armen und der Jugend”. Paloschi bezog sich damit in einem “Kathpress”-Interview anlässlich eines Österreich-Besuchs Mitte Juli auf die vielen Menschenrechtsverletzungen, die im Zuge der Vorbereitungen auf Olympia 2016 täglich passierten.

Von den politischen Entscheidungsträgern erwarte sich Paloschi auch angesichts der Umwälzungen in den vergangenen Monaten keine Unterstützung. Es gebe nur sehr wenige im Parlament, die auf der Seite der Armen stünden. Die Politiker, die während der Suspendierung von Dilma Rousseff das Ruder übernahmen, bezeichnete er als “Mehl vom gleichen Sack”. Sie würden den Verfall der sozialen Rechte weiter betreiben.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bischof Kräutler in Sorge über Entwicklung in Brasilien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen