Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bis das Cäsium verschwindet

Schwarzenberg – Als Jana erfuhr, dass sie den Sommer in Vorarlberg verbringen wird, hatte sie erst einmal Angst. Viele fremde Menschen, weit weg von daheim. Schüchtern sitzt die Achtjährige im Mädchenschlafsaal des Ferienheims Maien in Schwarzenberg. Sie hält die Puppe fest, die sie geschenkt bekommen hat und lächelt. Angst hat sie jetzt keine mehr, sagt sie auf Russisch und schüttelt den Kopf.

„Jetzt, wo ich hier bin, habe ich eine andere Meinung“, fügt sie hinzu. Betreuerin Tanja Nowik schmunzelt über diese Aussage. Aber sie versteht es, schließlich sind die meisten Kinder das erste Mal außerhalb ihrer Heimat, dem Bezirk Gomel in Weißrussland. Erstmals stehen viele auf Erde, die nicht mit Cäsium 137 und Strontium verseucht ist. Als der Reaktor in Tschernobyl explodierte, waren die Kinder noch nicht geboren. Die Folgen spüren sie jedoch nach wie vor.

26 Kinder fahren 56 Stunden

Dank der Dornbirnerin Martha Lang sowie vielen Sponsoren und Helfern können sich jedes Jahr Gomeler Kinder vier Wochen lang in Schwarzenberg erholen. Erholung haben die 26 Kinder und vier Betreuer auch nötig. Schließlich haben sie eine 56 Stunden lange Busfahrt hinter sich. Freitags fuhren sie in Gomel los, erst Sonntagabends kamen sie an. „Normalerweise sind es 40 Stunden“, erzählt Nowik. „Aber wir sind fünf Stunden an der polnischen Grenze im Stau gestanden, und in Österreich hatte der Bus eine Panne.“

Sogar anschieben mussten sie den Reisebus noch kurz vor dem Ziel. Die Ruhestunde nach dem Mittagessen ist gerade zu Ende. Im Untergeschoss wartet ein Turnsaal zum Austoben. Dima hängt bereits an der Kletterwand. Die Tischfußballtische sind bei Buben und Mädchen beliebt, der Dachboden dann doch eher nur bei den Mädchen. Schließlich finden sich dort allerhand Kleider für die Modeschau. Brettspiele warten in der Stube, ein Schwimmbecken auf der Terrasse, Natur und Berge vor der Haustüre.

Kiloweise Kartoffeln

„Ja, 50 Kilo Kartoffeln und zwei Steigen Äpfel.“ Martha Langs Handy klingelt heute oft. Vieles gilt es noch zu organisieren. Gut, dass sie mit der Hohenemserin Kathrin Jäger in der Küche seit vielen Jahren eine tatkräftige Unterstützung hat.

Lang organisiert Erholungsaufenthalte für Strahlenopfer aus Gomel seit nunmehr 15 Jahren. Auch der mittlerweile verstorbene frühere Chefarzt am Landeskrankenhaus in Feldkirch, Elmar Blum, hatte vielen Gomeler Kindern Ferien in Vorarlberg ermöglicht. Lang engagierte sich parallel für die Strahlenopferhilfe in Tirol. Mittlerweile haben sich beide Initiativen zusammengeschlossen. Der Reisebus bringt erst über ein Dutzend Kinder ins Ötztal, bevor es für den Rest der Gruppe weiter in den Bregenzerwald geht. „406 Kinder waren bisher da“, weiß Lang die Zahl genau. Viele der Kinder kommen aus sozial schwachen Familien, manche sind krank. Eine solche Reise könnte sich niemand leisten. Sie haben wenig Kalzium in den Knochen, dafür umso mehr Cäsium im Körper.

Vor der Abfahrt werden sie untersucht. Tanja Nowik zeigt ihre Unterlagen mit den Ergebnissen der Messungen. Mehr als 20 Becquerel pro Kilogramm Körpergewicht sollte kein Kind haben. Unter diesem Cäsiumwert liegen jedoch die wenigsten. In Dimas Zeile steht am Schluss gar die Zahl 44. Saubere Bregenzerwälder Luft, gutes Essen und Apfelpektin – es absorbiert dasCäsium – sollen das ändern. Nach einem Monat zeigt die Kur Wirkung. „Viele Kinder haben, wenn sie aus Vorarlberg zurückkehren, fast null“, sagt Betreuerin Nowik hoffnungsfroh. Vier Wochen, die noch vor den 26 Kindern liegen.

VN/Iris Burtscher
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Schwarzenberg
  • Bis das Cäsium verschwindet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen