Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bio-Landwirtschaft hat hohen Stellenwert

"Vorarlbergs Bauern wirtschaften traditionell naturnah und nachhaltig. So nehmen 99 Prozent unserer bäuerlichen Betriebe am Österreichischen Umweltprogramm teil", betont LR Schwärzler anlässlich der bundesweiten Bio-Aktionstage.

Auch in Vorarlberg laden viele Bio-Betriebe, Bio-Märkte und Naturkostfachgeschäfte die Bevölkerung zum Erleben und Genießen.

Auf 72 Prozent der landwirtschaftlichen Nutzfläche (ohne Alpen) im Ländle wird auf den Einsatz von Handelsdünger und Pflanzenschutzmitteln verzichtet. Dank der erfolgreichen Arbeit der Initiatoren für den biologischen Landbau umfasst der Anteil der Bio-Bauern gegenwärtig 419 Betriebe mit 5.250 Hektar Fläche, 6.790 Rindern und Kühen, 480 Schweinen, 1.590 Schafen und 7.190 Hühnern. “Damit haben mehr als zehn Prozent aller bäuerlichen Betriebe des Landes auf die Bio-Produktion umgestellt”, so Schwärzler.

Stärke durch Kooperation
Die Bio-Verbände in Vorarlberg haben erkannt, dass nicht durch Einzelkämpfertum, sondern nur durch Kooperation und gemeinsame Schwerpunkte in Logistik und Vermarktung den Markterfordernissen entsprochen werden kann. Diese Form der Bio-Partnerschaft sei “geeignet, das Familienunternehmen und den Arbeitsplatz Bauernhof zukunftsweisend abzusichern und neue Absatzchancen zu eröffnen”.

Durch die transparente Wirtschaftsweise und das Miteinander der Biobauern wurde das Vertrauen der Bevölkerung in die heimische Landwirtschaft gestärkt. Schwärzler: “Ich danke Handelspartnern, Gastronomie, Tourismus sowie Konsumenten, dass sie die Bio-Produkte in steigendem Maße annehmen und bereit sind, für die aufwändigere Produktion der größtenteils in Handarbeit erzeugten Lebensmittel mehr zu zahlen.”

Für die künftige Ausrichtung der biologischen Landwirtschaft erachtet es Schwärzler als besonders wichtig, auf “Echtheit”, Frische und Qualität der heimischen Bio-Produkte zu setzen. Damit können die Konsumenten sicher sein, dass die Bio-Lebensmittel jene Güte, Naturbelassenheit und Ursprünglichkeit besitzen, die sie sich wünschen.

Bio erleben und genießen
Die Bio-Aktionstage locken mit speziellen Bio-Erlebnissen. Z.B. gibt es beim Tag der offenen Tür am Sonntag, 26. September in der Bio-Sennerei Marul ein Schaukäsen mit Käseverköstigung, am Lislishof in Meiningen Gegrilltes und Schmackhaftes aus eigener Produktion und bei den Biobauern Sulzberg-Sennerei Langen neben einer Sennereibesichtigung auch die Verkostung von Joghurt, Topfen und Käse. Diese Aktivitäten, ergänzt um ein attraktives Bio-Gewinnspiel, sind für LR Schwärzler Anlass, den Obmännern von BIO VORARLBERG, ERNTE und KOPRA sowie den Biobauern für die Umsetzung der zukunftsweisenden Zusammenarbeits- und Vermarktungsstrategie zu danken.

Neuer Bio-Einkaufsführer
Zur Unterstützung der Regionalvermarktung haben die BIO VORARLBERG, ERNTE und KOPRA den Bio Einkaufsführer neu aufgelegt. Damit können die Konsumenten die gesunden Bio-Lebensmittel in ihrer Nähe finden. Zu bestellen ist dieser Einkaufsführer im BIO VORARLBERG-Büro: Telefon 05574/53753, Fax 05574/53753-6, E-Mail bio@lk-vbg.at.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bio-Landwirtschaft hat hohen Stellenwert
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.