Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

„Billy Billig“ noch zu teuer

Versuchter Diebstahl: "Billy Billig" war Ehepaar noch zu teuer.
Versuchter Diebstahl: "Billy Billig" war Ehepaar noch zu teuer. ©BilderBox
Bregenz - Aus dem Bezirksgericht: Missverständnis oder Diebstahl?

Eine 42-jährige Rumänin soll in einem Billy-Billig-Markt Koffer und Taschen im Wert von mehr als 200 Euro an der Kasse vorbeigeschleust haben, während ihr Mann ein T-Shirt und Süßigkeiten bezahlte – für zwölf Euro. Wegen versuchten Diebstahls am Bezirksgericht Bregenz angeklagt, tischte der Ehemann seine Version des Geschehens auf: „Ich dachte, meine Frau hätte bezahlt. Und meine Frau dachte, ich hätte bezahlt“. Mit argwöhnischer Miene lauschte Richter Christian Röthlin diesen Aussagen. „Das hört sich alles doch sehr dubios an und macht nicht wirklich Sinn“, stellte er fest.

Um zu einem endgültigen Urteil zu kommen und mehr Licht in die Sache zu bringen, beantragte Bezirksanwalt Stefan Willi die Ladung von mehreren Zeugen, unter anderem die Kassiererin. Diesem Antrag stimmte der Richter zu. Mehr…

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • „Billy Billig“ noch zu teuer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen