Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bilanz zum Sturmtief: Fabienne überquert Österreich mit bis zu 137 km/h

Das Sturmtief Fabienne zog mit einer Geschwindigkeit von 137 km/h über Österreich.
Das Sturmtief Fabienne zog mit einer Geschwindigkeit von 137 km/h über Österreich. ©APA/dpa/Wolfgang Kumm
Das Sturmtief Fabienne hat Österreich in der vergangenen Nacht überquert. Es wurden in manchen Regionen bis zu 137 km/h gemeessen. Der Sturm brachte zusätzlich noch eine Kaltfront mit sich.

In der vergangenen Nacht zog das Sturmtief Fabienne über Österreich. Es wurde eine Stärke von bis zu 137 km/h gemessen. In Summe waren die Böen aber nicht so stark wie erwartet. Vor allem in manchen Tälern der Nordalpen sowie am Alpenostrand wurden Windgeschwindigkeiten von mehr als 100 km/h gemessen. Die österreichweit stärkste Böe gab es mit 137 km/h auf dem Buchberg in Niederösterreich, gefolgt von 126 km/h am Feuerkogel.

Sturmtief Fabienne sorgt für Einschränkungen im Bahnverkehr

In den tiefen Regionen gab es die stärksten Böen mit 122 km/h in Reichenau an der Rax und mit 112 km/h in Reutte. In Wien und Niederösterreich, kam es aufgrund des Sturm zu Einschränkungen im Bahnverkehr. „Noch etwas heftiger hat die Kaltfront Deutschland erwischt“, sagt UBIMET-Chefmeteorologe Manfred Spatzierer.

„In Würzburg wurden 137 km/h gemessen, mit 122 km/h rauschte die Front in Niederstetten in Baden-Württemberg durch. Beides ist volle Orkanstärke.“ Zudem wird im Erzgebirge ein Tornadoverdachtsfall geprüft. Der Sturm hat allerdings nachgelassen und zieht weiter nach Russland. Vor allem in der ersten Tageshälft ist noch mit Böen zwischen 70 und 90 km/h zu rechnen.

Ubimet
Ubimet ©Ubimet

Nach Sturmtief nun sonniges Herbstwetter aber auch Frost erwartet

Am Nachmittag bleibt es zwar windig, aber ein kleiner Wetterumschwung, beschert uns bis Freitag überwiegend sonniges Herbstwetter: „Hinter der Kaltfront strömt aber Luft arktischen Ursprungs heran, einigen Regionen steht somit der erste Nachtfrost des Herbstes bevor“, so Spatzierer. „Die Voraussetzungen hierfür sind perfekt: Die Nächte dauern nun schon mehr als 12 Stunden, hinzu kommen neben den kalten Luftmassen ein gering bewölkter Himmel und windschwache Bedingungen.“

Besonders kalt wird dabei die Nacht auf Mittwoch. Dann drohen im Mühl- und Waldviertel sowie in den Alpentälern verbreitet Temperaturen zwischen -5 und 0 Grad. Im Flachland bleibt es vorerst noch frostfrei, doch auch in Wien zeigt das Thermometer Mittwochfrüh nicht mehr als 2 bis 5 Grad.

(Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Bilanz zum Sturmtief: Fabienne überquert Österreich mit bis zu 137 km/h
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen