Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bier und "Gottesspuren"

Das diesjährige Feldkirch-Festival, das größte kulturelle Ereignis in der Montfortstadt in diesem Jahr, steht unter dem Motto "Gottesspuren".

Eine Woche vor der Eröffnung des Kulturevents, bei dem heuer unter anderen der weltbekannte Schauspieler Klaus Maria Brandauer zu Gast ist, wurde im Restaurant Dogana ein „göttliches Getränk“ vorgestellt: Ein von der Brauerei Frastanzer eigens kreiertes Festival-Bier. Bürgermeister Wilfried Berchtold hob den Charakter des Getränkes als Bier aus der Region hervor, das wie die Kunst hohen Ansprüchen genüge. Festival-Geschäftsführer Thomas Sorraperra ging bei der Präsentation kurz auf die Geschichte des „göttlichen Getränkes“ ein. Und Karl-Heinz Kirchler von der Brauerei Frastanzer, der die Produktion schnellstens in die Wege geleitet hatte, charakterisierte das Getränk als Spezialbier, das mit zusätzlicher Karamalz hergestellt wurde. Weiters unter den Gästen bei der Familie Galaun im Dogana: Stadtmarketingleiter Hannes Jochum, Ortsvorsteher Dieter Preschle, Markus Nagele (Rösslepark), Pressesprecher Thomas Hechenberger, Manfred Hopp (Tomcat) sowie der Obmann des Vereins der Freunde des Festivals, Gert Mähr, und Dieter Oberhöller vom Feldkirch Tourismus.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bier und "Gottesspuren"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.