Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bewaffneter Raubüberfall in Bregenz - Täter forderte exakt 400 Euro

©VOL.AT/Rauch
In Bregenz-Vorkloster ist am Montagnachmittag ein Spar-Markt in der Michael-Gaismayr-Straße (Andreas-Hofer-Park) überfallen worden. Der Täter, der mit einem Gewehr bewaffnet ist, konnte zu Fuß flüchten.

Seltsam an dem Überfall mutet an, dass der Täter, der Englisch sprach, genau 400 Euro von der Kassiererin forderte – nicht mehr und nicht weniger, wie Polizeisprecher Horst Spitzhofer im VOL.AT-Interview bestätigt:

Täterbeschreibung

Die Polizei sucht nach einem rund 180 cm großen Mann, der mit einer schwarzen Kapuzenjacke sowie einer blauen Jogginghose mit weißen Streifen bekleidet war und auffallend rote Arbeitshandschuhe trug. Sein Gesicht hatte er mit einem grauen Wollschal vermummt, der Mann sprach Englisch.

Weiters hatte er einen Rucksack bei sich, aus dem er die Langwaffe zog. Urprünglich hatte es geheißen, der Täter habe die Angestellte mit einer Pistole bedroht.

Alarmfahndung im Großraum Bregenz

Im Großraum Bregenz wurde eine Alarmfahndung der Polizei ausgelöst. Aufgrund der Nähe zum ÖBB-Bahnhof Riedenburg muss die Polizei in Betracht ziehen, dass sich der Täter mit dem Zug in Richtung Deutschland oder Schweiz abgesetzt hat. Deshalb wurden auch einige Nahverkehrszüge kontrolliert.

Gegen 17:30 Uhr wurde die Alarmfahndung ergebnislos aufgelöst. Vom Täter fehlt bislang jede Spur, Hinweise nimmt das Landeskriminalamt in Bregenz (Tel. 059 133 80 – 3333) oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. (red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Bewaffneter Raubüberfall in Bregenz - Täter forderte exakt 400 Euro
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen