Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bewaffneter Raubüberfall auf Hotel in der Stadt Salzburg

Dritter Raubüberfall innerhalb einer Woche
Dritter Raubüberfall innerhalb einer Woche ©APA
Drei maskierte Männer haben in Samstagabend versucht, ein Hotel im Salzburger Stadtteil Maxglan zu überfallen. Zwei der Männer waren mit Pistolen bewaffnet. Es ist bereits der dritte bewaffnete Raubüberfall in der Stadt Salzburg innerhalb einer Woche. Einer der Täter versetze einem Rezeptionisten einen Schlag auf den Kopf, weil er kein Geld herausgeben wollte, berichtete die Polizei Salzburg.

Der Rezeptionist überraschte das Trio gegen 19.00 Uhr, als es die Rezeption durchsuchte. Die Verdächtigen verlangten Bargeld, doch der Angestellte kam der Forderung nicht nach und versuchte, sie verbal zu vertreiben. Einer der Männer schlug auf den Rezeptionisten ein. Dann flüchtete das Trio ohne Beute. Der Angestellte wurde verletzt ins Landeskrankenhaus Salzburg gebracht. Die Täter waren zwischen 20 und 25 Jahre alt, circa 180 bis 185 Zentimeter groß, vermummt und trugen dunkle Kleidung.

Freitagabend haben bereits zwei bewaffnete junge Männer Stadtteil Lehen einen Supermarkt überfallen. Sie bedrohten die Kassierin, schnappten sich das Bargeld und flüchteten. Ob es sich um die selben Täter handeln könnte, konnte ein Polizeisprecher auf APA-Nachfrage nicht sagen. Das Landeskriminalamt ermittle derzeit auf Hochtouren. Am Dienstag wurde in Maxglan auch eine Trafik überfallen. Die Polizei forschte mit Bilder aus der Überwachungskamera zwei 22-Jährige Männer aus und konnte sie am Freitagabend festnehmen.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Bewaffneter Raubüberfall auf Hotel in der Stadt Salzburg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen