Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Beton zeigt Gesicht: In Feldkirch stehen nun sechs Tonnen Kunst

Stefan Finzgar und Clemens Walser sind stolz auf die getane Arbeit.
Stefan Finzgar und Clemens Walser sind stolz auf die getane Arbeit. ©VOL.AT
Wie VOL.AT berichtete, erbaut der Feldkircher Künstler Stefan Finzgar mit seinem besten Freund Clemens Walser im Rahmen der 800-Jahr-Feier Feldkirchs ein sechs Tonnen schweres Kunstwerk. Wir waren bei den letzen Handgriffen dabei.
So entstand das 6 Tonnen Projekt
800 Jahre Feldkirch treffen auf sechs Tonnen Beton
Pläne der Kunstinstallation

Am Elisabethplatz in Feldkirch ist es nun zu sehen: Das Kunstprojekt von Stefan Finzgar. In wenigen Wochen wurde aus einem Plan auf Papier ein gewaltiges Projekt aus Beton und Stahl. Sechs Tonnen, sechshundert einzelne Betonziegel und sechs Meter Länge zeichnen die Installation aus. Jeder einzelne Betonstein ist mit einem Portrait eines Feldkirchers versehen, um das Leben und die Vergänglichkeit zu symbolisieren.

Letzte Handgriffe

Zu guter Letzt wird das Kunstinstallation noch ins richtige Licht gerückt. So sollte der offiziellen Eröffnung am kommenden Donnerstag um 18:15 Uhr auf dem Elisabethplatz nichts mehr im Wege steht.

Die Ausstellung findet vom 15. bis 18. März 2018 statt. Am Eröffnungsabend diskutieren Szenegastronom Reinhard Rauch, Filmproduzent und Musiker Reinhold Bilgeri, Künstler Stefan Finžgar sowie Skisprunglegende Toni Innauer, unter der Moderation von Gudrun Petz-Bechter, über das Ausstellungsthema “leben, lachen, sterben”. Alle Interessierten sind herzlich eingeladen, die Ausstellung zu besuchen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Beton zeigt Gesicht: In Feldkirch stehen nun sechs Tonnen Kunst
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen