Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Besichtigung Festungsmuseum Heldsberg

Einige Mitglieder unter der Kanone beim Festungsmuseum
Einige Mitglieder unter der Kanone beim Festungsmuseum

Am 14. April unternahm der Seniorenring Lauterach einen weiteren erfahrungsreichen Ausflug. Eigentlich sollte es eine Radtour werden. Da jedoch der Wettergott nicht mitspielte, organisierte Kassier Karl Ölz einen Bus und so fuhren 25 Mitglieder des Seniorenrings nach St. Margrethen in die Schweiz.

Nach einem ca. 10-minütigen Fußmarsch erreichten wir vom Parklatz das historischen Museums, wo wir bereits vom Leiter erwartet wurden. Nach einer humorvollen und interessanten Einführung über die Geschichte der Festung wurden wir durch die langen Stollengänge geführt, besichtigten die Kampfstände, die technischen Einrichtungen und die vielen akribisch gesammelten Utensilien. Das Artilleriewerk war im zweiten Weltkrieg Teil der Grenzbefestigungen im Rheintal. Es kontrollierte mit seinen Festungs-Geschützen die Rheinübergänge. Mit einer Stollenlänge von 1.000 m war Heldsberg eine der größten Grenzbefestigungen der Schweiz. Erbaut in den Jahren 1939 bis 1941 wurde das Werk 1990 vom Verein Festungsmuseum Heldsberg übernommen.

Nach einem kleinen Umtrunk in der Festungskantine ging es wieder zurück. Beim gemütlichen Ausklang im Gasthaus El Toro diskutierten wir noch über die Eindrücke.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lauterach
  • Besichtigung Festungsmuseum Heldsberg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen