AA

Beschneiung hat bereits begonnen

In den Vorarlberger Skigebieten Lech und Hochjoch hat bereits die künstliche Beschneiung begonnen: Sie erhielten Ausnahmegenehmigungen von der Bezirkshauptmannschaft Bludenz.

Deshalb dürfen sie die Schneekanonen zweieinhalb Wochen früher starten. Die Naturschutzanwältin Katharina Lins kritisierte, dass die Vorarlberger Beschneiungsrichtlinie kaum mehr regulierende Wirkung habe.

Gemäß der Beschneiungsrichtlinie des Landes Vorarlberg darf die künstliche Beschneiung von Skipisten erst im November beginnen. Laut Naturschutzanwältin hätten heuer aber erstmals vier Liftgesellschaften um eine Ausnahmegenehmigung ersucht. In einem Fall sei noch kein Bescheid ergangen, weil Unterlagen fehlten. Die restlichen Ansuchen, zwei aus dem Skigebiet Lech am Arlberg und jenes der Hochjochbahnen im Montafon, seien bewilligt worden.

Die Genehmigungen habe die Bezirkshauptmannschaft „offenbar auf Anweisung des Landes“ erteilt, meint Naturschutzanwältin Lins. Sie kritisiert die zahnlose Beschneiungsrichtlinie: „Wenn ohnehin alle Ausnahmen genehmigt werden, wäre es ehrlicher, auf die Festlegung der Beschneiungstermine gleich zu verzichten – oder die Richtlinie ganz aufzuheben. Denn außer dem Verbot chemischer Zusatzstoffe enthält diese sonst keine handfesten Inhalte mehr.“ Auch die früher enthaltenen unteren und oberen Höhengrenzen für die künstliche Beschneiung seien ja bereits aufgegeben worden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Beschneiung hat bereits begonnen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen