Berufe und Ausbildung stehen im Vordergrund

Andreas Pichler vom BIFO war am Mittwoch bei "Vorarlberg LIVE" zu Gast.
Andreas Pichler vom BIFO war am Mittwoch bei "Vorarlberg LIVE" zu Gast. ©VOL.AT
Andreas Pichler vom BIFO war am Mittwoch bei "Vorarlberg LIVE" und sprach über die größte Ausbildungsmesse Vorarlbergs, die an drei Tagen über die Bühne geht.

Vom 4. bis zum 6. November findet die Vorarlberger Ausbildungsmesse in der Messe Dornbirn statt. Nach wie vor leiden viele Unternehmen unter Lehrlingsmangel. Klassische Berufe wie Bäcker, Maler, Spengler scheinen nicht mehr lukrativ genug zu sein. Die i-messe möchte vom Gegenteil überzeugen. BIFO-Geschäftsführer Andreas Pichler erklärte gestern in "Vorarlberg LIVE" wie Unternehmen Nachwuchs anlocken wollen, welche Erwartungen Jugendliche haben und wie sich bestimmte Berufe im Laufe der Zeit verändert haben.

Text von Patrizia Gunz/VN

Nach eineinhalb Jahren Vorbereitung öffnet heute, Donnerstag, bis Samstag die i-Messe ihre Pforten. An drei Tagen stellen sich 80 Lehrberufe und zehn Schultypen auf 12.000 Quadratmetern im Messequartier Dornbirn vor. "Wir wollen eine Ausbildungsmesse machen. Berufe und Ausbildungswege stehen dabei im Vordergrund", erklärte BIFO-Geschäftsführer Andreas Pichler bei Vorarlberg live.

Generation X und Z: Was hat es mit den Vorurteilen auf sich?

"Nicht nur auf eine Lehrstelle versteifen"

Wenn die Jugendlichen ihre Interessen, Fähigkeiten und Talente kennen, können sich sich genau auf der größten Ausbildungsmesse Vorarlbergs informieren. "Wir raten den Jugendlichen immer, sich nicht nur auf eine Lehrstelle zu versteifen, sondern auch einen Plan B zu haben", erzählte Pichler dem Vorarlberg-live-Moderator Pascal Pletsch. Teilweise würden die Lehrstellenwünsche nicht mit der Realität übereinstimmen. "Derzeit werden beispielsweise 66 Restaurantfachfrauen bzw. -männer oder 57 Köchinnen und Köche gesucht", verriet der BIFO-Geschäftsführer. Seit Jahren haben Jugendliche an den Ausbildungsberufen Einzelhandel, Bürokauffrau und Friseurin bzw. am Metall-, Elektro- und Kfz-Technik das größte Interesse. Damit Klischees nicht entstehen und der Gender-Gap nicht so weit auseinanderklafft, sollen die Ausbildungsbotschafter, die in die Schulen gehen oder auch die MINT-Förderung Abhilfe schaffen.

Bei welchen Branchen und Berufen gibt es den größten Andrang?

"Talente und Fähigkeiten sind uns wichtig"

Froh ist Pichler darüber, dass die Vorarlberger Unternehmen eine Kultur etabliert haben, die den Jugendlichen vermittelt, "deine Talente und Fähigkeiten sind uns wichtig." Mit der Durchführung der i-Messe soll auch bei den Jugendlichen die Motivation und Begeisterung zurückkommen, die teilweise durch die Pandemie verloren gegangen sei.

Wie viel Interesse haben Jugendliche an einer Lehrstelle?

Die Sendung "Vorarlberg LIVE" ist eine Kooperation von VOL.AT, VN.at, Ländle TV und VOL.AT TV und wird von Montag bis Freitag, ab 17 Uhr, ausgestrahlt. Mehr dazu gibt's hier.

(VOL.AT/VN)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Berufe und Ausbildung stehen im Vordergrund
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen