Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Benutzte Spritzen im Hafen-WC: "Diese Dimension hatten wir noch nie"

©Marcus Moser, VOL.AT/Mayer
VOL.AT wurden Fotos zugespielt, die das Hafen-WC in Bregenz in erschreckendem Zustand zeigen: Benutzte Spritzen und Müll sorgen für Aufregung.
Lokalaugenschein am Hafen
NEU

Leere Bierdosen und Schnapsflaschen, Papiertücher und auch benutzte Spritzen - dieses ekelerregende Sammelsurium fand man am vergangenen Wochenende am öffentlichen Hafen-WC in Bregenz. Fotos, die VOL.AT vorliegen und diese Zustände zeigen, machen derzeit die Runde. Für besonders viel Aufregung sorgen dabei die Spritzen, die höchstwahrscheinlich von Drogenkonsumenten stammen. Am Montagmorgen sind die Toiletten wieder sauber, wie ein VOL.AT-Lokalaugenschein zeigt.

Die Fotos zeigen das WC in einem sehr unhygienischen Zustand. Quelle: Marcus Moser

Gesellschaftliches Problem

"Diese Dimension hatten wir noch nie", sagt Alexandro Rupp, Geschäftsführer der Vorarlberg Lines, im VOL.AT-Interview. Das Schifffahrtsunternehmen am Bodensee ist für die Instandhaltung und Reinigung der betroffenen Bregenzer WC-Anlage verantwortlich. "Darauf, dass so ein Vorfall passiert, haben wir natürlich auch keinen Einfluss", erklärt der Geschäftsführer. "Das sehe ich auch als gesellschaftliches Problem." Auch die Witterung sei mitschuld an dem Zwischenfall in der öffentlichen Anlage. Wenn das Wetter kälter werde oder wenn, wie am Wochenende, Starkregen angesagt sei, würden sich Personen vermehrt in Richtung des alten Hafengebäudes bewegen.

Problem in Griff bekommen

In der nahen Vergangenheit habe es auch keinen Vorfall vergleichbaren Ausmaßes gegeben. "Dass man irgendwann einmal wieder eine Spritze im Müll findet hat es auch schon einmal gegeben, aber das ist sehr sehr selten." Man könne an der Situation leider nicht viel ändern. Es gebe bereits über den ganzen Tag hinweg verteilte Reinigungsintervalle, auch die Öffnungszeiten der Anlagen wurden angepasst um entsprechende Gegenmaßnahmen zu treffen. Man werde nach dem Vorfall auf jeden Fall das Gespräch mit der Stadt Bregenz suchen, um das Problem in den Griff zu bekommen.

Die WC-Anlage (hier die Damentoilette, daher auch andere Gestaltung) am Montag. Foto: VOL.AT/Mayer

"Erhöhtes Drogenproblem"

"Die von einem Leser veröffentlichten Bilder sind den Dienststellen der Stadt bekannt, heißt es auf VOL.AT-Anfrage. "Leider musste seit rund einem Monat festgestellt werden, dass ein erhöhtes Drogenproblem in öffentlichen WC-Anlagen besteht." Auch andere Städte hätten vermehrt mit diesem Problem zu kämpfen. Durch erhöhte Reinigungsintervalle versucht man das Problem - wenn es um Verunreinigungen geht - in den Griff zu bekommen . "Im konkreten Fall wurde bereits mit der städtischen Polizei sowie mit der Bundespolizei Kontakt aufgenommen, die verstärkt kontrollieren, um eine Verbesserung der Situation herbeizuführen", heißt es weiter in dem offiziellen Statement. "Ebenso sind die städtischen Stellen mit der Beratungsstelle Clean Bregenz in Kontakt.“

Sowohl der Stadtpolizei Bregenz als auch der Polizeipressestelle Vorarlberg war der Fall auf VOL.AT-Anfrage an Montagvormittag nicht bekannt. Ähnliche Fälle habe es in der jüngeren Vergangenheit in Bregenz und Umgebung nicht gegeben.

(Red.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Bregenz
  • Benutzte Spritzen im Hafen-WC: "Diese Dimension hatten wir noch nie"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen