Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Benefizmusical für das Projekt „Antoniushaus Neu“

Nonnen in Not
Nonnen in Not ©Antoniushaus
Am Samstag, den 21.01.2012, fand im Landeskonservatorium in Feldkirch das Musical „Nonnen in Not“, eine Benefizveranstaltung zu Gunsten des neuen Antoniushauses am Feldkircher Blasenberg statt.
Mehr Bilder zu: Benefizmusical für das Projekt "Antoniushaus Neu"

Zwölf Millionen Euro investierten die Kreuzschwestern in die Modernisierung und Erweiterung ihres Alten-, Wohn- und Pflegeheimes. Mit 60 Pflegebetten, sechs betreuten Wohnungen, neuen Angeboten für die Tages- und Kurzzeitpflege und vier Kindergarten- beziehungsweise Kinderbetreuungsgruppen soll es ein echtes „Haus der Generationen“ werden.

Trotz großzügiger Unterstützung durch das Land Vorarlberg, die Diözese, die Stadt Feldkirch und Sozialfonds, sowie dem beträchtlichen Mitteleinsatz des Ordens der Kreuzsschwestern, besteht noch eine Finanzierungslücke. Das ehrenamtliche Komitee „Bausteinaktion Antoniushaus Neu“ will mit verschiedenen Aktionen mithelfen, diese Lücke zu schließen. Der Musical-Lehrgang der Musikschule Telfs folgte dem Hilferuf der Nonnen und präsentierte das Musical „Nonnen in Not“. Unter der musikalischen Leitung von Mag. Bettina Schmid und der künstlerischen Gesamtleitung von Ursula Lysser erwartete das zahlreich erschienene Publikum ein charmanter und chaotischer Abend im Landeskonservatorium. Die Einnahmen des Abends von rund 7.000 Euro kamen, abzüglich Spesen, dem Projekt „Antoniushaus Neu“ der Kreuzschwestern zugute. Nach dem Musical wurden den Ordensschwestern vom Lions Club, sowie vom Kiwanis Club zwei Spendenschecks über jeweils 5.000 Euro überreicht.

„Den Jahren Leben geben“

„Den Jahren Leben geben“ ist der Leitsatz des Antoniushauses seit 30 Jahren. Geschäftsführer Werner Büchel und seine Mitarbeiter sind für das Wohl der Bewohner im Einsatz und ständig darum bemüht, jedem Bewohner ein Gefühl von Zuhause zu vermitteln. Eingebunden in die Hausgemeinschaft ist die Ordensgemeinschaft der Kreuzschwestern, welche die Schwerkranken und Sterbenden begleiten und sich bemühen, zusammen mit dem weltlichen Pflege- und Verwaltungspersonal, mit viel Engagement und Verstand, älteren Menschen einen liebevollen Lebensabend zu ermöglichen.

Nonnen in Not

Das Musical „Nonnen in Not“ ist eine humorvolle Überarbeitung der Erfolgsproduktion „Hols da Teifl, dös Geld wermar auftreibn“. Ganz ähnlich, wie die Kreuzschwestern in Feldkirch brauchen auch die Nonnen im Musical ganz dringend Geld und machen dafür eine Benefizveranstaltung. Bei ihnen geht es allerdings nicht um ein gemeinnütziges Bauprojekt, sondern um eine Schwester, die ihre Leidenschaft für das Kochen entdeckt hat und mit einem gutgemeinten aber missglückten kulinarischen Versuch versehentlich 52 ihrer Mitschwestern durch Lebensmittelvergiftung ins Jenseits beförderte, welche nun bestattet werden müssen, wofür jedoch das Geld fehlt. Dieser kurzen Vorgeschichte folgt die Benefizveranstaltung in der Benefizveranstaltung, in der die Schülerinnen der Musikschule Telfs das Publikum mit verschiedenen Tanz- und Showeinlagen begeistern, abwechselnd mit humorvollen Einlagen aus dem Klosterleben des Musicals. Wer beim Titel der Veranstaltung „Nonnen in Not“ einen streng religiösen Abend ohne Humor erwartete, wurde eines Besseren belehrt. Heiter, schwungvoll und mitreißend führten die sechs jungen Nonnen mit ihren Kolleginnen und Kollegen der Musikschule Telfs durch einen sehr unterhaltsamen Abend.

Unterstützung für die Kreuzschwestern

Mit der „Bausteinaktion Antoniushaus Neu“ werden alle Interessenten eingeladen, die Kreuzschwestern, sowie Geschäftsführer Werner Büchel und sein Team bei ihrer Arbeit zu unterstützen.

Mit einer Spende von

  • 5 Euro kann auf dem „Platz der Generationen” ein Pflasterstein gesetzt werden.
  • 15 Euro: Für diesen Betrag erhalten Sie und alle, die 15 Euro und mehr spenden, ein von unserem Landesbischof Dr. Elmar Fischer persönlich geweihtes Antoniushaus-Kreuz zugeschickt (Dazu Name und Adresse auf dem Zahlschein vollständig ausfüllen!)
  • 150 Euro: Damit kann ein bequemer Stuhl im Aufenthaltsraum finanziert werden.
  • 400 Euro: Mit dieser Spende ist es möglich, einen Tisch im Speiseraum zu finanzieren.
  • 2000 Euro: So viel Geld kostet ein Pflegebett.

Spendenkonto “Antoniushaus NEU”
Blasenberggasse 3, 6800 Feldkirch
bei der Sparkasse Feldkirch
Nr. 03100-928500, BLZ 20604
IBAN AT122060403100928500,
BIC SPFKAT2B

Weiterführende Informationen zum Antoniushaus finden Sie im Internet unter: www.antoniushaus.at

Treffpunkt

Anwesend an diesem Abend waren neben vielen anderen der Geschäftsführer von Antoniushaus und Haus St. Elisabeth Werner Büchel, der Geschäftsführer des Instituts St. Josef Dr. Helmut Madlener, Russpreisträger und Alt-Vizebürgermeister von Feldkirch Günther Lampert, Altbürgermeister von Feldkirch Heinz Bilz, Mitglied des Lenkungsausschusses Feldkirch Notar Mag. Clemens Schmölz, Geschäftsführer des Mobilen Hilfsdienstes Wolfgang Breuss, Dompfarrer Rudolf Bischof, Provinzoberin der Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Kreuz aus Wels Schwester Mag. Maria Bosco Zechner, Administrator der Diözese Feldkirch Benno Elbs sowie Landtagsvizepräsidentin Dr. Gabriele Nußbaumer.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Benefizmusical für das Projekt „Antoniushaus Neu“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen