Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Belohnung für Hinweise nach Bankraub in Wien nun 5.000 Euro

Ein Mann hatte die Deniz Bank am Kärntner Ring überfallen
Ein Mann hatte die Deniz Bank am Kärntner Ring überfallen ©APA
Nach dem Banküberfall in Wien, bei dem am Donnerstag ein Security-Mann angeschossen wurde, ist die Belohnung für Hinweise, die zur Ausforschung des Täters führen, von 2.000 auf 5.000 Euro erhöht worden. Das gab die Polizei am Freitag bekannt. Bisher seien mehrere Hinweise eingelangt, denen nun nachgegangen werden, sagte Polizeisprecher Patrick Maierhofer.

Die Ermittler befragten noch etliche Zeugen und waren auf der Suche nach weiteren Videoaufzeichnungen. Nach dem noch vor 8.00 Uhr verübten Überfall auf die Deniz Bank am Kärntner Ring hatte der Wachmann versucht, den davonradelnden Täter zu stoppen. Der vermutlich 25 bis 35 Jahre alte Unbekannte schoss dem Securitymann in den Oberschenkel und setzte seine Flucht in die Bösendörferstraße fort. Einen Teil seiner Beute hat er dort verloren. Der Wachmann ist noch am Donnerstag operiert worden. Er befand sich am Freitag in relativ guter körperlicher Verfassung und darf das Krankenhaus voraussichtlich schon in ein paar Tagen verlassen.

Der Täter ist ungefähr 1,75 bis 1,80 Meter groß und schlank. Er trug eine dunkle Hose, einen dunklen Mantel, ein blaues oder graues Hemd sowie eine weiß-schwarz-graue Haube. Er sprach Deutsch, laut Polizei eventuell mit Wiener Dialekt. Hinweise – auch vertraulich – nimmt die Gruppe Kampner im Landeskriminalamt unter der Telefonnummer 01-31310-33800 entgegen.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Belohnung für Hinweise nach Bankraub in Wien nun 5.000 Euro
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen