AA

Beispiel für ganzheitliches Lernen

Unter dem Titel "AMADE" präsentierten Schüler des Privatgymnasiums Mehrerau heute, Dienstag, im Landhaus ihren Beitrag zum heurigen Mozart-Jubiläum.

Das Projekt vereint Rollenspiel mit Plakat- und Musikpräsentationen und ist dadurch “nicht nur eine Würdigung des Genies Mozart, sondern auch ein wertvoller Beitrag zum Thema ‘ganzheitliches Lernen'”, so Schullandesrat Siegi Stemer, der die begleitende Ausstellung eröffnete.

“AMADE” zeigt Mozart, das begnadete Wunderkind, den Menschen mitder Heiterkeit, auch im Kampf gegen gesellschaftliche Klischees oder als Opfer seiner unberechenbaren Eigenwilligkeit. Unter diesen Gesichtspunkten präsentierten die Schüler den Lebensweg des Komponisten in verteilten Rollen mit Bildmaterial und Musik.

Ganzheitliches Lernen ist für LR Stemer “Lernen mit Körper, Seele und Geist”. Die Musik habe dabei eine bedeutsame Funktion, weil sie hilft, das logisch-rationale Denken mit, Kreativität und Emotionen zu verknüpfen. Stemer: “Dadurch wird das Lernpotenzial um ein Vielfaches erhöht, denn neue Denkstrukturen können sich entfalten, lebendiges und dauerhaftes Lernen wird möglich.”

Um dem Projekt die gebührende Aufmerksamkeit und Anerkennung zukommen zu lassen, wurde es im Rahmen der Initiative “Jugend vor den Vorhang” vorgestellt. LR Stemer gratulierte den Schülern zu der engagierten und gelungenen Präsentation und dankte Musikerzieherin Elisabeth Polzer, von der die Initiative zu “AMADE” stammt.

Die Ausstellung kann bis Donnerstag, 20. April werktags von 8.00 bis 18.00 Uhr im Landtagsfoyer des Landhauses besucht werden.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Beispiel für ganzheitliches Lernen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen