Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Behindertengerecht

In Dornbirn entsteht der erste behindertenfreundliche Spielplatz des Landes.

Noch liegt Schnee über dem weitläufigen Gelände an
der Dornbirner Stadtstraße. Aber spätestens bis zum Frühsommer soll
dort, mitten im Zentrum, der erste behindertenfreundliche Spielplatz
des Landes stehen. Bei den Bauarbeiten helfen auch Kinder und Eltern
mit.

Derzeit wird der rund 1300 Quadratmeter große Platz hinter der
ehemaligen Haushaltungsschule nur teilweise als Spielplatz genützt.
Ein kleines Stück gehört den Kindern der Schülertagesbetreuung sowie
des Eltern-Kind-Zentrums. Nun soll das gesamte Areal dem Nachwuchs
zur Verfügung gestellt werden.

“Es ist ein Zurückgeben von Lebensraum an jene Kinder, die direkt in
der Stadt wohnen”, erklärt Andreas Holzknecht, Leiter der
Schülertagesbetreuung, eines der Anliegen. Ein anderes ist, einen
Spielplatz zu gestalten, auf dem sich auch Kinder mit Behinderungen
weitestgehend selbständig bewegen können. Bei den meisten bestehenden
Spielplätzen ist das nahezu unmöglich.

Ideenlieferanten
Im “Kinderreich” an der Stadtstraße, so einer von vielen
Namensvorschlägen, soll alles anders werden. Günter Weiskopf hat als
Planer mittlerweile genug Erfahrung in der Projektierung
kindgerechter Anlagen. Seine Devise ist ebenso einfach wie wirkungsvoll: “Miteinander planen, miteinander gestalten, miteinander bauen.” So durften Kinder schon in der Planungsphase ihre Ideen einbringen.

Sein Büro für Spielräume bracht es im
vergangenen Jahr beim Wettbewerb “Österreichs kinderfreundlichster
Spielplatz” immerhin auf einen ersten und dritten Rang.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Behindertengerecht
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.