Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Begleitmaßnahmen beim Bau der Radbrücke

Gelungene optische Einbindung in die natürliche Landschaft
Gelungene optische Einbindung in die natürliche Landschaft ©kuehmaier
Radbrücke

Die Radbrücke zwischen Bregenz und Hard nimmt als ein Herzstück der plan-b Radregion Gestalt an. Aufsehen erregend wurden in den vergangenen Wochen die 30 Meter langen Stahlelemente angeliefert und punktgenau eingesetzt.

Weniger auffallend sind die kleineren und größeren Maßnahmen, die begleitend der Umwelt zugute kommen – Bepflanzungen, Rückbau von Wegen oder neue Teiche und Brutinseln. Faschingsdelegationen aus Bregenz und Hard nahmen am “Rußigen Freitag” die Brücke in Augenschein und waren sichtlich begeistert. In den kommenden Wochen werden die Arbeiten am Brückengeländer, am Belag und der Beleuchtung in Angriff genommen, damit pünktlich zur Eröffnung am 7. Mai 2011 eine attraktive Radverbindung für die gesamte Region entsteht.
Das regionale Mobilitätsmanagement “plan-b” der Gemeinden Bregenz, Hard, Kennelbach, Lauterach, Schwarzach und Wolfurt schafft mit der Radroute Bregenz-Hard einen weiteren Baustein für ein attraktives Umfeld für bewusste Mobilität.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Bregenz
  • Begleitmaßnahmen beim Bau der Radbrücke
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen