AA

Beamte der BH Bregenz und Polizisten gefährlich bedroht

Psychisch Kranker ist derzeit so gut betreut, dass ihm Anstaltsmauern erspart bleiben.
Psychisch Kranker ist derzeit so gut betreut, dass ihm Anstaltsmauern erspart bleiben. ©VOL.AT/Hofmeister/Bilderbox
Weil er Beamte der Bezirkshauptmannschaft Bregenz und der Polizei im Zusammenhang mit Unterhaltszahlungen gefährlich bedroht hatte, wurde gegen einen 34-jährigen, geistig verwirrten Mann am Landesgericht Feldkirch eine Anstaltseinweisung auf Bewährung ausgesprochen.

Am Landesgericht Feldkirch wurde ein Fall von gefährlicher Drohung und Nötigung erörtert. Ein 34-jähriger, psychisch kranker Mann, der unter Schizophrenie leidet, drohte wegen Alimentenzahlungen den Mitarbeitern der Bezirkshauptmannschaft Bregenz. Allerdings völlig wirr und – wie sich später herausstellte – laut Reinhard Haller im Zustand der Unzurechnungsfähigkeit. Auch bei seiner Einvernahme bei der Polizei, die er übrigens auch bedrohte, sprach er immer wieder von Waffen, von Notwehr und seinem vermeintlichen Recht, auf Einbrecher jederzeit schießen zu dürfen.

Einverstanden

Zur Zeit wird der Betroffene medizinisch, psychisch und sozial in einer WG gut betreut, er nimmt regelmäßig seine Medikamente und so kam der Schöffensenat zu der Entscheidung, dass der Mann vorerst auf freiem Fuß bleiben darf. Kommt es in den nächsten fünf Jahren zu keinem weiteren Vorfall, muss er nicht in eine Anstalt für geistig abnorme Rechtsbrecher. Voraussetzung ist allerdings, er bleibt so kooperativ und einsichtig wie bisher.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Beamte der BH Bregenz und Polizisten gefährlich bedroht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen