Baumgartner "sehr müde aber glücklich"

Der Salzburger Extremsportler Felix Baumgartner hat bei seinem Stratosphärensprung am Sonntag als erster Mensch im freien Fall die Schallgeschwindigkeit durchbrochen. In einem auf Facebook veröffentlichten Video bedankte sich Baumgartner bei seinen Fans. "Ich bin gerade von unserer kleinen Feier zurückgekommen und bin sehr müde aber glücklich", sagte er darin. "Es war unglaublich."
Absprung aus der Kapsel
Hier landet Baumgartner
Stratos-Sprung in Bildern
Stratos-Sprung in Zahlen
Roswell: Der Tag in Bildern
Grafik: Details zum Sprung
Vergleich: Baumgartner - Kittinger
Großer Werbeeffekt für Red Bull
Youtube-Rekord für Stratos


“I’m coming home now”, waren die letzten Worte des 43-Jährigen, ehe er sich in einer Höhe von 39.045 Metern aus der Kapsel stürzte und neun Minuten und drei Sekunden später sicher auf der Erde in New Mexico landete. “Manchmal musst du weit hinauf gehen, um zu sehen, wie klein du eigentlich bist. Jetzt komm ich nach Hause.” Das sagte Baumgartner eigenen Angaben zufolge kurz vor dem Sprung, in der Live-Übertragung waren die Worte nicht genau zu verstehen.

Nach der ersten Auswertung der Daten raste er mit einer Geschwindigkeit von 1.342,8 km/h in die Tiefe, was Mach 1,24 ergab. Das sagte Brian Utley von der Federation Aeronautique Internationale (FAI) bei einer Pressekonferenz nach der Landung. Bis zur endgültigen Anerkennung der Rekorde dürfte es noch mehrere Wochen dauern, sie müssen zuerst als österreichische Rekorde gewertet werden ehe sie in weiterer Folge als FAI-Rekorde in die Geschichte eingehen werden.

Insgesamt dürfte Baumgartner jedoch vier Weltrekorde aufgestellt haben: Die höchste bemannte Ballonfahrt (39.045 Meter) – hier lag der bisherige Rekord bei 34.668 Metern, aufgestellt von Victor Prather und Malcom Ross im Jahr 1961. Dem Salzburger gelang auch der höchste Absprung. Damit hat er den Rekord seines Mentors Joe Kittinger aus dem Jahr 1960 übertroffen – Kittinger sprang damals aus 31.332 Metern ab.

Der 43-Jährige stellte den vorläufigen Daten zufolge auch bezüglich dem längsten freien Fall Rekorde auf: Bezüglich der Höhe brach er mit einer zurückgelegten Distanz von 36.500 Metern den Rekord des Russen Jewgeni Nikolajewitsch Andrejew, der im Jahr 1962 insgesamt 24.500 Meter im freien Fall zurücklegte. Baugmartner stellte auch einen Rekord für den längsten freien Fall ohne Stabilisierungsfallschirm auf. Insgesamt vier Minuten und 20 Sekunden dauerte sein Fall. Kittinger war im Jahr 1960 zwar vier Minuten und 36 Sekunden im freien Fall gen Erde unterwegs, allerdings mit einem “Drogue Chute” (Bremsfallschirm).

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Baumgartner "sehr müde aber glücklich"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen