Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Barista weigert sich Sandwich und Getränk an Obdachlosen zu verkaufen

©Twitter Screenshot / Adrian Pinsent
Adrian Pinsent wollte ein Sandwich und ein Getränk kaufen, doch als der Verkäufer erfährt für wen die Sachen sein sollen, weigert sich dieser auf einmal das Essen zu verkaufen.

Pinsent ging zusammen mit dem obdachlosen Mann in ein “Costa Coffee” am Londoner Waterloo Bahnhof. Der Mann wollte dem Obdachlosen ein Sandwich und ein Getränk kaufen. Doch als der Barista erfährt, für wen die Sachen bestimmt sind, weigert sich dieser die Sachen zu verkaufen. Als Begründung gab der Angestellt an, der Laden könne Ärger mit den Bahnhofs-Sicherheitsbeamten bekommen, wenn Essen verkauft werde welches für Obdachlose bestimmt ist.

“Ich war schockiert”

Adrian Pinsent, der Journalist ist, filmte die Diskussion mit und veröffentlichte es wenig später auf Twitter. “Als ich versuchte zu bezahlen, weigerte er sich. Die Diskussion ging eine Zeit lang, bevor ich es gefilmt habe. Ich war schockiert.”, so Pinsent gegenüber der “Press Association”.

Solche Vorschriften würden nicht existieren

Irgendwann hatte Pinsent genug von den Diskussionen und legte schließlich einfach einen 10-Pfund Schein hin, und ging mit dem Essen hinaus. Sowohl ein Sprecher von “Costa Coffee”, als auch vom Bahnhof sagten nach dem Vorfall, dass solche Vorschriften bzw. Bußen nicht existieren würden: “Wir werden unsere Angestellten daran erinnern, damit wir solche Situationen in Zukunft vermeiden können.”

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Barista weigert sich Sandwich und Getränk an Obdachlosen zu verkaufen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen