Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Banken sind doch keine Sozialinstitute"

Familie fühlt sich in Schuldenfalle gefangen.
Familie fühlt sich in Schuldenfalle gefangen. ©VOL.AT/Symbolbild
Feldkirch. Beklagte Familie anerkannte im Zivilprozess Bankschulden von 35.000 Euro.

In der Schuldenfalle gefangen fühlt sich die beklagte Familie. Um ihre finanziellen Probleme wenigstens nicht unnötig zu vergrößern, hat die dreiköpfige Familie in einem Zivilprozess am Landesgericht Feldkirch Kreditschulden bei der klagenden Bank in Höhe von 35.000 Euro anerkannt. Damit wurde zur Vermeidung weiterer Prozesskosten das Gerichtsverfahren mit einem Anerkenntnisurteil rasch beendet.

“Wir führen in nächster Zeit keine Exekution, weil dabei nichts herauskommt”, sagte Klagsvertreter Dieter Klien als Anwalt der Bank im Verhandlungssaal. Die Bank gebe sich vorläufig mit einem Exekutionstitel zufrieden. Denn von den Kreditschuldnern sei derzeit nichts zu holen.

Der Familienvater sagte, er könne momentan nichts zurückzahlen. Er werde bereits von einer Bausparkasse für einen nicht bedienten Hauskredit gepfändet und müsse ihr monatlich 500 Euro seines 1700 Euro betragenden Lohns abgeben. 800 Euro betrage die Wohnungsmiete. Sein Haus habe er verkaufen müssen, auch deshalb, weil er seinen Nebenjob verloren habe. Zudem sei zu seinem Nachteil sein Frankenkredit in Euro konvertiert worden.

Seine Gattin betreibe zwar ein Geschäft, das aber in roten Zahlen stecke. Und sein für die Kredite mithaftender Sohn sei arbeitslos, sagte der türkischstämmige Mann.

Die Folgen nicht zurückbezahlter Schulden machte die Zivilrichterin den drei Beklagten deutlich: “Entweder Sie zahlen etwas, oder Ihnen droht der Privatkonkurs mit unangenehmen Verpflichtungen und Auflagen.”

Vergleichsangebot

Der mangelnden Zahlungsbereitschaft der Beklagten wegen sagte der Klagsvertreter: “Banken sind doch keine Sozialinstitute.” Allerdings hat der Anwalt der Bank den Kreditschuldnern ein Vergleichsangebot gemacht, das sie jedoch mit dem Hinweis auf ihre Zahlungsunfähigkeit nicht annehmen konnten. Nur 25.000 Euro der Gesamtschuld von 74.000 Euro hätten sie demnach zurückzahlen müssen, freilich in kurzer Zeit.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • "Banken sind doch keine Sozialinstitute"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen