Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Banken brauchen Vertrauen

Auch Österreich wird keine Einlagen von Sparkunden ausfallen lassen. Über die Modelle dazu wird aber noch diskutiert. Manche Banker sind für eine befristete Totalabsicherung aller Spareinlagen wie in Irland. Die Banken müssten dazu eine Garantiegebühr an den Staat zahlen.

Derzeit liegt die Einlagensicherung bei bis zu 20.000 Euro pro Einleger und Institut (Grafik).

Haider will Erhöhung

BZÖ-Chef Jörg Haider hat sich angesichts von „Horrormeldungen“ über Banken­crashs für eine Erhöhung der Einlagensicherung in Österreich auf 50.000 Euro ausgesprochen. Die FPÖ ist für eine Anhebung auf 100.000 Euro. Beim Sparkassenverband sieht Generalsekretär Michael Ikrath für Österreich-Banken keine Sorgen und auch keinen unmittelbaren Anlass für To­talgarantien – kommt das auf EU-Ebene, wäre er aber dafür.

Irisches Modell

Raiffeisen-International-Chef Helmut Stepic hält das irische Modell (volle Garantie für alle Spareinlagen der Banken für zwei Jahre) für „clever“, weil damit Vertrauen zurück­komme. Werner Böhler, Sprecher der Vorarlberger Sparkassen und Vorstand der Dornbirner Sparkasse, ist „von der Grundeinstellung her“ gegen eine Erhöhung der Einlagensicherung. „Wenn es angesichts der globalen Finanzkrise notwendig ist, vertrauensbildende Maßnahmen zu setzen, um Märkte zu sichern und Kunden zu besänftigen, dann ist das aber legitim.“

Für Thomas Bock, Vorstandsvorsitzender der Volksbank, ist der Diskurs um eine Erhöhung der Einlagensicherung „eher politisch als wirtschaftlich“. Die österreichischen Sicherungen seien bereits so stark, dass es keine Erhöhung der Einlagensicherung brauch. Für Jodok Simma, Vorstandsvorsitzender der Hypo-Landesbank, „sind alle Maßnahmen, die Vertrauen bilden, sinnvoll und zu begrüßen“. Wenn man die Einlagensicherung verstärkt, dann umfassend, sagte der Chef des Wifo in Wien, Karl Aiginger. Dann sollte nicht nur die Summe für Sparguthaben erhöht, sondern die Absicherung auch auf andere Emissionen und Verbriefungen ausgeweitet werden.

Schon bald Fixierung

Schon Anfang nächster Woche könnten sich die Finanzminister der EU-Länder auf höhere Einlagensicherungssätze verständigen. In Wiener Finanzkreisen war ein neuer Satz von 35.000 Euro im Gespräch, es gab dann aber keine Entscheidung.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Banken brauchen Vertrauen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen