AA

Bangladesch: Flucht vor Elefanten

Im Südosten von Bangladesch sind hunderte Menschen vor randalierenden Elefanten auf Boote geflüchtet. Die Tiere seien in das am Rande eines Waldes liegende Dorf Barkal eingedrungen.

Sie hätten Häuser verwüstet und die Ernte gefressen, sagte ein Behördenvertreter. Versuche, die Elefanten mit Hilfe von Feuern, lauten Trompetenklängen und Knallkörpern zu vertreiben, seien gescheitert.

„Sie kommen fast jede Nacht, verwüsten die Wohnorte und zwingen viele Leute zu fliehen“, sagte ein Förster. Rund 300 Dorfbewohner hätten die Nächte auf Booten auf dem Rangamati-See verbracht und seien nur tagsüber an Land gekommen, um sich mit Nahrungsmitteln zu versorgen.

In Bangladesch werden jährlich mindestens 15 Menschen von wild gewordenen Elefanten getötet, weil der Mensch immer weiter in die natürliche Umgebung der Tiere vordringt. Der südasiatische Staat ist eines der am dichtesten bevölkerten Länder der Welt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Bangladesch: Flucht vor Elefanten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen