AA

Bangen um 13 vermisste Bergleute

Nach der dramatischen Rettung von 33 verschütteten Bergleuten in Südrussland haben sich Einsatzkräfte am Sonntag fieberhaft bemüht, zu weiteren 13 noch vermissten Kumpeln vorzudringen.

Es gebe Grund zu der Annahme, dass die 13 Vermissten noch am Leben seien, sagte der Gouverneur von Rostow, Wladimir Tschub. Die andere Gruppe habe noch Signale von ihnen empfangen.

Die Verschütteten befänden sich vermutlich an einem trockenen Ort in der überfluteten Mine, wo die Temperatur etwa 24 Grad betrage, sagte der Leiter der Rettungsaktion im Ministerium für Notlagen, Viktor Kapkanschtschikow. Allerdings steige das Wasser so rasch, dass die Mine bis Dienstag komplett überflutet sein könnte.

Rettungsmannschaften versuchten am Sonntag, den vom Wasser aufgebrochenen Schacht mit tausenden Kubikmetern Erde und Geröll zuzuschütten. Gleichzeitig errichteten sie neue Tunnel, um aus angrenzenden Minen zu den Eingeschlossenen vorzudringen, und versuchten, Ventilationsschächte zur besseren Luftzufuhr anzulegen.

Die 33 Kollegen der Vermissten waren am Samstag nach zwei Tagen Eingesperrtsein geborgen worden. In kleinen Gruppen von zwei oder drei wurden sie mit einer speziellen Hebevorrichtung ans Licht gebracht. Nach einem Bericht der Nachrichtenagentur ITAR-TASS war der Zustand aller Geretteten am Sonntag im Allgemeinen zufrieden stellend.

In die Kohlegrube Sapadnaja in der Region Rostow am Don war am Donnerstag aus einem unterirdischen See Wasser eingebrochen, so dass den 71 dort arbeitenden Kumpels der Rückweg versperrt war. 25 konnten sich dennoch rechtzeitig in Sicherheit bringen. Die in rund 800 Meter Tiefe Eingeschlossenen waren ohne Nahrungsmittel, außerdem war die Stromversorgung der Mine unterbrochen, wie der Chef der regionalen Notfallbehörde, Oberst Viktor Schkareda, mitteilte.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Bangen um 13 vermisste Bergleute
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.