Bahnunglück in Lochau: Notfallleiter freigesprochen

Lochau - Jener 48-jährige Innsbrucker Notfallleiter, der sich am Donnerstag wegen fahrlässiger Tötung vor dem Bezirksgericht Bregenz verantworten musste, wurde nach 13-stündiger Verhandlung freigesprochen.

Der Mann war im Jahr 2006 in Innsbruck tätig. Damals kamen zwei Polizeibeamte sowie ein Leichenbestatter auf der Strecke Bregenz-Lochau zu Tode, als sie mit der Spurensicherung eines tödlich Verunglückten beschäftigt waren. Die drei wurden von einem Zug erfasst, der nicht von der Geschwindigkeitsreduktion informiert worden war. Ein Kommunikationsfehler wie man heute weiß.

Den 48-jährigen Notfallleiter trifft aber laut Richterin Katja Mayerhofer keine Schuld. „Die Vorschriften waren sehr verwirrend”, hieß es in der Begründung. Niemand kannte offenbar seine Zuständigkeiten genau. Außerdem konnte der Mann davon ausgehen, dass der Polizist ihm telefonisch die Situation richtig geschildert hatte. Ob er die Verständigungspflicht der Züge an seinen Kollegen delegiert hatte, bejahte das Gericht. Somit – im Zweifel für den Angeklagten. Das Urteil ist allerdings nicht rechtskräftig. Die Staatsanwaltschaft wird es bekämpfen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Lochau
  • Bahnunglück in Lochau: Notfallleiter freigesprochen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen