Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Baggerboys legen mit "Kanisfluh" nach

Schwarzach - Troy, Nussbaumer und Verocai, die "Baggerboys", haben mit "Geäle Bagger" letztes Jahr den Müllskandal musikalisch aufbereitet, und nehmen in ihrem neuesten Song die Kanisfluh ins Visier.
Baggerboys kennen Schuldigen vom Häusle-Skandal

Nein, an heiß diskutierten Themen im Land mangelt es nicht. Und so lange es reichlich davon gibt, haben Ulrich Troy (64), George Nussbaumer (54) und Wolfgang Verocai (63) genügend Stoff für neue musikalische Projekte. Als „Baggerboys“ nahmen die Musiker im letzten Jahr mit dem Song „Geäle Bagger“ in humorvoller Art und Weise den Vorarlberger Müllskandal aufs Korn.

Humorvolles Statement

Nun folgt der nächste Streich der drei Ohrwurmgaranten. In ihrem neuesten Projekt nehmen die „Baggerboys“ das derzeit wohl meistdiskutierte Thema des Landes ins Visier: Die geplante Kiesabbaustelle am Fuß der Kanisfluh, die vielerorts im Land für Unmut sorgt. „Drei Stimmen, ein Auftrag, die Lösung“ lautete das Motto der Künstler aus Egg, Alberschwende und Lustenau. Wer die drei Musiker kennt, weiß, dass das Resultat auch dieses Mal die Lachmuskeln der Hörer stark beanspruchen wird. Mit dem ersten Worten des Refrains „Meor baggarot dor Kanisfluoh dor Sockl uafach weg, und füllod uf und scharrod zuo dem mit dam Häusle Dreck“, setzen die Musiker im Song „Kanisfluh“ ein humorvolles Statement. Mit ihrem neuen Mundart-Song haben die „Baggerboys“ nach „Geäle Bagger“ nun also eine kreative und überregionale Lösung vorgelegt, wie der Müll im Land entsorgt werden kann – ganz nach dem Motto „Die Baggerboys bringen Steine ins Rollen“. Was man noch alles rund um den Kiesabbau an der Kanisfluh wissen sollte, verpackt die Band in einen dreiminütigen Song mit dazugehörigem Musikvideo, das sie im Nautilus Studio Dornbirn und an der Bregenzerach mit den drei „Jungbaggerboys“ Adriano, Leon und Luis gedreht haben. Professionelle Hilfe beim Videodreh bekamen sie dabei von Jungfilmemacher Philipp Moosbrugger.

„Wir ergänzen uns gut“

Die Idee und der Text zum Song stammen auch diesmal aus der Feder von Ulrich Troy. „Für mich war aber klar, dass ich nicht allein baggern kann“, betont er. Uns so holte er sich wieder seine Detektive George Nussbaumer und Wolfgang Verocai ins Boot. „Wir waren alle gleich Feuer und Flamme“, sagt Nussbaumer. Innerhalb von drei Tagen waren der Song und das Musikvideo schließlich im Kasten. „Wir drei ergänzen uns nicht nur gesanglich, sondern auch instrumental sehr gut. Jeder bringt sein Talent in die Gruppe mit ein“, schwärmt Verocai, in dessen Tonstudio der Song aufgenommen wurde. Und da darf, wenig verwunderlich, auch der Spaß nie zu kurz kommen. „Jede Sekunde, die wir miteinander verbringen, wird gelacht“, erzählt Verocai.

Wie es mit den „Baggerboys“ weitergeht, wissen die Musiker ganz genau: „Sobald irgendwo im Land Rauch aufsteigt, werden wir mit von der Partie sein. Die geäla Bagger sind immer startbereit, um einen satirischen Blick auf heiß diskutierte Themen zu werfen“, sagt Troy.

(VN)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Baggerboys legen mit "Kanisfluh" nach
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen