Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Bäckerfrühstück für „Zukunft ohne Hunger“

Bischof Abraham Desta, Bäckermeister Wolfgang Fitz und Michael Zündel von der Caritas Auslandshilfe
Bischof Abraham Desta, Bäckermeister Wolfgang Fitz und Michael Zündel von der Caritas Auslandshilfe ©Caritas
(Ein Beitrag der Caritas Vorarlberg) Wolfurter Bevölkerung sowie Schwanenbäck Wolfgang Fitz engagierten sich beim „Bäckerfrühstück“ für eine „Zukunft ohne Hunger“.

 „Es ist eine ganz spezielle Ehre für uns, dass Bischof Abraham Desta Wolfurt besucht.“ Für Bürgermeister Christian Natter war die Teilnahme am Wolfurter Bäckerfrühstück ebenso eine Selbstverständlichkeit wie für Pfarrer August Hinteregger. Auf Initiative von Bäckermeister Wolfgang Fitz sowie der Caritas Vorarlberg und mit Unterstützung des Weltladens, der Katholischen Frauenbewegung sowie Schülerinnen und Schülern der Mittelschule Wolfurt wurden die zahlreichen Gäste mit einem reichhaltigen Frühstück verwöhnt. Das „Bäckerfrühstück“ war gleichzeitig Auftakt für die heurige DABO-Aktion: Zahlreiche Bäckereien aus dem ganzen Land bieten im Monat Juni spezielle Brötchen an; 20 Prozent des Verkaufserlöses fließen in nachhaltige Projekte der Caritas in Äthiopien und Mosambik. Alle diese Projekte haben eines gemeinsam: Den Hunger langfristig zu bekämpfen. „Uns geht es gut, und andere benötigen Hilfe“, erläutert Bäckermeister Wolfgang Fitz, dass es für ihn und viele seiner Berufskollegen eine Selbstverständlichkeit war, die Aktion zu unterstützen.

 „Wir haben uns als Ziel gesetzt, dass jeder Einwohner unserer Diözese zumindest einmal am Tag etwas Warmes zu essen haben soll. Kein Kind soll abends hungrig ins Bett gehen müssen“, erläuterte der Bischof, und betonte zugleich, dass neben Landwirtschafts- auch Bildungsprojekte gefördert werden müssen, um effektive Schritte in eine Zukunft ohne Hunger zu ermöglichen. Dass dies nicht nur durch Spenden erzielt werden kann, machte Bürgermeister Christian Natter bewusst: „Jeder von uns kann jeden Tag etwas bewirken – indem er bewusst einkauft und schaut, woher die Waren kommen.“ Aufmerksame Zuhörer waren dabei auch die Jugendlichen der Mittelschule Wolfurt. „Wir unterstützen die Aktion gerne, weil wir auch als Schüler so etwas bewegen und anderen Leuten helfen können“, waren sich Zeynep, Melanie, Ann-Kathrin und Esmeralda einig.

 Mehr Infos und Aktivitäten unter www.caritas-vorarlberg.at, www.facebookcom/ZukunftohneHunger

 

 

 

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wolfurt
  • Bäckerfrühstück für „Zukunft ohne Hunger“
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen