AA

Babyraketen "äußerst gefährlich"

Babyraketen - ihr Name klingt niedlich, doch ihre Wirkung ist alles anders als niedlich. Die Initiative Sichere Gemeinden warnt vor diesen Raketen. Sie fordert sogar, die "Babys" aus dem Handel zu nehmen.

Hinter dem Namen Babyraketen verbirgt sich ein kleines Monster. Franz Rein von den Sicheren Gemeinden warnt: Diese Raketen sind gefährlich. Sie starten völlig unkontrolliert und mit hoher Geschwindigkeit, wo die Raketen schlussendlich wieder landen, kann nicht eingeschätzt werden, sagt Rein. Auch der Name führe in die Irre. Viele Eltern kaufen diese Raketen extra für ihre Kinder.

Jedes Jahr gibt es an Silvester zahlreiche Verletzte, wie der ORF berichtet. Denn unvorsichtiges Zündeln mit Raketen kann ins Auge gehen – im wahrsten Sinne des Wortes. Verletzte Augen und abgerissene Finger müssen jedes Jahr in den Ambulanzen verarztet werden, sagt Rein.

Für das Aufstellen der Raketen empfiehlt sich eine einfache Rampe. Eine Sektflasche reicht laut Rein nicht unbedingt aus: Außerdem muss die Flugrichtung frei sein. Auf keinen Fall soll man angezündete Raketen in der Hand halten.

Die Initiative Sichere Gemeinden appelliert, keine Raketen in der Nähe von Krankenhäusern abzufeuern und Rücksicht auf Tiere zu nehmen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Babyraketen "äußerst gefährlich"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen