Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Frappante Trendumkehr in der Corona-Alterspyramide

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (M.) hat Babyelefant wiederbelebt
Gesundheitsminister Rudolf Anschober (M.) hat Babyelefant wiederbelebt ©APA
In den vergangenen sieben Tage erkrankten viele junge Menschen an Covid-19. Der Gesundheitsminister warnt die Jungen und stellt klar: "Der Babyelefant ist nicht gekillt, er lebt".
Rekord an Neuinfektionen seit 1. Welle

Gesundheitsminister Rudolf Anschober (Grüne) hat am Freitag an die Menschen in Österreich appelliert, "vor allem auch an die Jungen, dass es wieder mehr Risikobewusstsein, mehr Mitmachen gibt". In den vergangenen sieben Tagen seien anteilig an der Bevölkerung "ganz stark die Jungen im Fokus" der Neuerkrankungen gestanden, sagte er bei einer Pressekonferenz in Wien.

Erst junges bis mittleres Alter - Dann Ältere - Jetzt wieder Junge

In einer ersten Phase der Pandemie in Österreich bis 15. März waren relativ viele junge Leute und Menschen mittleren Alters erkrankt, erläuterte Anschober. In der darauffolgenden Periode bis 11. April habe sich die Alterspyramide total verschoben und viele Ältere erkrankten. In der dritten Phase seit 12. April blieb der Anteil der über 85-Jährigen hoch und es kamen wieder etwas mehr jüngere Infizierte hinzu, betonte der Minister.

Klarer Anstieg bei jungen Menschen

Der Trend der vergangenen sieben Tage zeigt nun einen deutlichen Anstieg bei der jüngsten Altersgruppe. Anschober präsentierte auch eine Grafik zum "Sonderfall" der oberösterreichischen Gemeinde St. Wolfgang, wie er sagte. Hier waren fast nur Junge erkrankt, nachdem sich vor allem Praktikanten in Tourismusbetrieben infiziert hatten. "Ja, wir alle können betroffen sein, wenn wir leichtfertig sind", warnte der Minister.

"Hausverstand nutzen"

Anschober richtete seinen Appell daher "nicht nur an die Jungen, aber auch an die Jungen". Neben dem "Motto des Hausverstands" plädierte er für "Vernunft" und "Klugheit". Viel wichtiger als die gesetzlichen Vorgaben seien Hygiene, Mindestabstand und der Mund-Nasen-Schutz (MNS). Die Reproduktionszahl liege in Österreich derzeit bei 1,07, das sei aber "kein Grund, dass man irgendwie nachlässig wird".

Der Babyelefant "lebt"

Der Babyelefant "lebt, hier ist er. Die Schlagzeilen, die es gegeben hat vor zwei Tagen, dass er gekillt wäre, noch dazu von mir - finde ich überhaupt am ärgsten -, sind nicht zutreffend", sagte Anschober zu einem mitgebrachten etwa einen Meter großen Elefanten aus Karton als Symbol für den empfohlenen einen Meter Mindestabstand. "Wir brauchen ihn weiter", betonte der Minister, auch wenn er derzeit nicht per Strafsanktion zwingend vorgeschrieben sei bis zur Novellierung des Covid-Maßnahmengesetzes Anfang September.

Maskenpflicht in Freibädern?

Auch in den Bädern sei die erste Empfehlung, dass der Abstand eingehalten wird, sagte Anschober auf Nachfrage zur Diskussion um eine Maskenpflicht wegen der derzeit teilweise großen Menschenaufläufe in Freibädern. Dann brauche es die Maske auch nicht, so der Ressortchef. In Freiräumen empfehle sie die Maske "nicht so extrem", fügte Miranda Suchomel vom Institut für Hygiene und Angewandte Immunologie der MedUni Wien hinzu. "Beim Kommen und Gehen kann es durchaus Sinn machen", sagte sie, beim auf der Wiese Liegen jedoch nicht.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Coronavirus
  • Frappante Trendumkehr in der Corona-Alterspyramide
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen