Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Baby aus dem fünften Stock geworfen: Berlinerin vor Gericht

Geständnis zum Prozessauftakt - Frau wegen Totschlags angeklagt.
Geständnis zum Prozessauftakt - Frau wegen Totschlags angeklagt. ©Bilderbox/Symbolbild
Weil sie ihr neugeborenes Kind aus dem fünften Stock geworfen hat, muss sich eine 41-jährige Berlinerin seit Donnerstag wegen Totschlags vor Gericht verantworten.

Nach Angaben eines Gerichtssprechers räumte die Angeklagte zum Prozessauftakt vor dem Landgericht Berlin die Tat ein. In einer von ihrem Verteidiger verlesenen Erklärung gab sie demnach an, dass ihr damaliger Freund und heutiger Ehemann nichts von dem Kind gewusst habe und sie es vor ihm habe verheimlichen wollen.

Im Bad zur Welt gebracht

Laut Anklage hatte die Frau das Kind im vergangenen November heimlich im Badezimmer der gemeinsamen Wohnung in Berlin-Charlottenburg zur Welt gebracht. Danach soll sie den Säugling in ein Handtuch gewickelt, ihn in einen Müllsack gepackt und ihn dann “in Tötungsabsicht” aus dem Badezimmerfenster geworfen haben. Die Angeklagte erklärte vor Gericht, sie habe nicht mit einem Kind aus dem Bad zu ihrem Lebensgefährten kommen wollen.

Freund und Tochter in der Wohnung

Der 44-jährige Mann befand sich zum Tatzeitpunkt in der Wohnung, außerdem die 15 Jahre alte Tochter der Angeklagten. Das Neugeborene starb laut Anklage an den schweren Sturzverletzungen.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Baby aus dem fünften Stock geworfen: Berlinerin vor Gericht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen