Ausweichschule Dornbirn: Wiederaufbau geht voran

©VOL.AT/Mayer
Die Ausweichschule Fischbach wurde durch eine Explosion zerstört. Die Arbeiten für den Wiederaufbau laufen auf Hochtouren.
Das ergaben die Ermittlungen
Spatenstich für Ausweichschule
Wiederaufbau der Ausweichschule
NEU

Vor mehr als einem Jahr, in der Nacht zum 18. Oktober 2020, ereignete sich an der Ausweichschule Fischbach in Dornbirn eine verheerende Gasexplosion. Durch die Explosion und den anschließenden Brand wurde die Schule zerstört. Am 8. Oktober erfolgte der Spatenstich für den Wiederaufbau.

Arbeiten im Zeitplan

"Die Baumeisterarbeiten laufen planmäßig", erklärt Ralf Hämmerle von der Kommunikation der Stadt Dornbirn auf VOL.AT-Anfrage. Die Arbeiten liegen bisher gut im Zeitplan. "Bis Ende Jänner sollten die beiden Treppentürme bis ins dritte Obergeschoss fertig sein", meint Hämmerle. Sie werden in Stahlbeton geführt.

Fertigstellung im Frühjahr 2023

Anschließend sollen Ende Februar die Holzbauarbeiten beginnen, die rund sechs Wochen andauern werden. "Die Elemente werden vorgefertigt und zur Baustelle geliefert", verdeutlicht Hämmerle gegenüber VOL.AT. Anschließend erfolgt der Innenausbau. "Geplant ist, die Ausweichschule bis zum Frühjahr 2023 fertigstellen zu können."

So soll die neue Ausweichschule aussehen. Visualisierung: Netzwerk für Raum und Form

Die Pläne für den Wiederaufbau

Der Wiederaufbau erfolgt auf der wiederverwendbaren Bodenplatte und Fundierung. Das Raumprogramm entspricht in weiten Teilen der alten Schule. Neu ist ein zusätzliches Stockwerk, in dem eine Kleinturnhalle mit Nebenräumen integriert werden kann. Die geschätzten Kosten werden sich auf rund 9 Millionen Euro belaufen. Abzüglich der Versicherungsleistung und verschiedener Fördermöglichkeiten wird die Stadt für die Neuerrichtung rund 1,3 Millionen Euro aufbringen müssen.

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Dornbirn
  • Ausweichschule Dornbirn: Wiederaufbau geht voran
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen