Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Austria’s next Topmodel - "Es war ein einziges Tränenmeer…"

Schwarzach – Nadine Oberleiter aus Feldkirch hat es geschafft in das allseits begehrte Modelloft von "Austria’s next Topmodel" einzuziehen. VOL Live erfährt exklusiv was Nadine über das Thema Umstyling oder Nacktheit vor der Kamera denkt.
VOL Live sprach mit Nadine Oberleiter
Nadine erzählt über ANTM
ANTM-Kandidatin Nadine Oberleiter
Alle Infos zur aktuellen ANTM-Staffel

In der zweiten Folge der dritten Staffel von „Austria’s next Topmodel“, zieht die Vorarlbergerin Nadine Oberleiter in das Modelloft ein. VOL Live sprach mit ihr, über ihre ergreifendsten Momente.

„Das Schönste in dieser Folge war definitiv der Einzug in das Modelloft im Millenium Tower, im 36. Stock. Der Lift alleine braucht nur zwei Sekunden, um dort hinaufzufahren – dies war wirklich der Hammer “, schildert Nadine im VOL Live Interview. „Es war ganz einfach eine super Stimmung, da die Zimmer toll waren und wir uns bisher untereinander sehr gut verstehen“, meint sie weiter.

Umstyling

Allseits gefürchtet bei ANTM ist das Umstyling, dass natürlich nicht fehlen darf. Nachdem den Mädels sämtliche Handys abgenommen und sie schon viele Stunden von Termin zu Termin gehetzt wurden, war dann soweit: „Man kann sich das nicht so vorstellen, wie bei einem ‚normalen‘ Frisörbesuch. Es ist vielmehr so, dass man nach dem ganzen Stress des Tages dann dort ankommt und es heißt dann einfach: Ihr werdet nun umgestylt“, erzählt die Topmodelkandidatin. „Wir erfuhren nicht, wie sie uns umstylen wollten. Sie haben sogar die stark spiegelnden Fließen auf den Toiletten abgeklebt, damit wir nicht sehen konnten, was sie mit uns anstellten. Ich war eigentlich vorher ganz zufrieden mit meinen Haaren. Als sie anfingen die Girls umzustylen, hörte ich neben mir wie einige weinten und dann fiel auch von mir der Stress ab. Es war ein einziges Tränenmeer“, erinnert sich Nadine und ergänzt: „Da habe ich gezweifelt, ob dies das Richtige für mich ist.“

Shooting auf dem hohen Karren

Das erste Shooting mit dem renommierten Fotografen Andreas Ortner fand in Dornbirn auf den hohen Karren statt. „Es war zwar etwas nebelig, aber trotzdem eine super Stimmung und vor allem ein super Fotograf“, schwärmt die junge Frau. Für das Shooting wurden die Mädels zuvor eingekleidet: „Meine Schuhe waren einfach genial und extrem teuer. Wann hat man im Leben schon die Möglichkeit sich so zu kleiden?“

Nackte Tatsachen

Models werden oft auch in Unterwäsche oder sogar ganz nackt präsentiert. „Klar wird gerne nackte Haut gezeigt, egal ob für Parfum- oder Bikiniwerbungen – es gehört einfach dazu. Jedoch war ich dieses Mal froh, dass ich mich nicht ausziehen musste. Grundsätzlich bin ich da eher zurückhaltend“, gesteht Nadine im VOL Live Interview. Nächste Woche werden wir wissen, ob Nadine noch weitere Erfahrungen sammeln kann.

Hier erfahren Sie noch mehr über die aktuelle Staffel:

topmodel.puls4.com

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Austria’s next Topmodel - "Es war ein einziges Tränenmeer…"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen