AA

Australischer Kardinal George Pell gestorben

George Pell starb im Alter von 81 Jahren
George Pell starb im Alter von 81 Jahren ©APA/AFP
Der australische Kardinal George Pell ist im Alter von 81 Jahren in Rom gestorben. Seinen Tod bestätigte der Erzbischof von Sydney, Anthony Fisher, in der Nacht auf Mittwoch auf seiner Facebook-Seite. Pell war unter Papst Franziskus jahrelang die Nummer drei im Vatikan und der ranghöchste Geistliche in der Geschichte der katholischen Kirche, der wegen Kindesmissbrauchs verurteilt wurde. 2020 wurde er jedoch im Berufungsverfahren freigesprochen und aus dem Gefängnis entlassen.

Pell sei am Dienstagabend nach Komplikationen infolge einer lange geplanten Hüftoperation gestorben, berichtete unter anderem das vatikaneigene Medienportal "Vatican News". Der Eingriff war demnach schon länger geplant gewesen. Am vergangenen Donnerstag hatte Pell noch an den Trauerfeiern für den verstorbenen Papst Benedikt XVI. in Rom teilgenommen. Seit dem spektakulären Freispruch und der Entlassung aus dem Gefängnis im April 2020 war es ruhiger um den Kardinal geworden.

Franziskus würdigte den verstorbenen Kardinal für seinen Dienst in der Kirche und im Vatikan. "Ich habe mit Trauer von der Nachricht über das Ableben von Kardinal Pell erfahren", schrieb der 86 Jahre alte Argentinier am Mittwoch in einem Telegramm an Kardinaldekan Giovanni Battista Re. Franziskus hob besonders Pells Arbeit an der Wirtschaftsreform des Heiligen Stuhls und seine Hingabe für die Kirche hervor. Allen Trauernden sprach er seinen Segen aus.

Franziskus hatte Pell zuletzt im Dezember einen großartigen Menschen genannt, dem man viel schulde. Pells Bemühungen, mehr Transparenz und Sauberkeit in die Vatikanfinanzen zu bringen, brachten ihn während seiner Zeit als Vatikan-"Finanzminister" immer wieder in Konflikt mit den alten Strukturen und Gewohnheiten von Verantwortlichen im Vatikan. Einer von ihnen ist der italienische Kardinal Angelo Becciu, der sich mittlerweile wegen des Vorwurfs der Untreue und Unterschlagung vor einem vatikanischen Gericht verantworten muss.

Australiens Premierminister Anthony Albanese sagte laut Kathpress im TV-Sender SBS News, Pells Tod sei "ein schwerer Tag für viele Menschen, gerade für jene katholischen Glaubens". Australiens Bischofskonferenz betonte am Mittwoch auf ihrer Website Pells "starke und klare Führung in der katholischen Kirche in Australien". Sein Einfluss auf das Leben der Kirche werde auch international "noch viele Jahre zu spüren sein".´

Sydneys Erzbischof Fisher unterstrich Stärke und Integrität seines Amtsvorgängers. "Das bischöfliche Motto von Kardinal Pell war 'Fürchte dich nicht'; und er lebte diese Worte als ein Mann mit Mut und großem Herzen, der auf die göttliche Vorsehung vertraute, in guten wie in schlechten Tagen", so Fisher. Auch der Erzbischof von Melbourne, Peter Comensoli, hob die große Bedeutung Pells für die Kirche Australiens und der Welt hervor.

Journalistische Kommentatoren kritisierten hingegen Pells Rolle im australischen Missbrauchsskandal. Die Zeitung "Sydney Morning Herald" schrieb am Mittwoch, der Kardinal "konnte bei der Wahrnehmung kirchlicher Interessen rücksichtslos und sogar machiavellistisch sein". Seine Lebensaufgabe sei gewesen, die Kirche voranzubringen und zu schützen; dies habe er "jahrzehntelang mit beispielloser Entschlossenheit und Energie, wenn auch nicht immer mit Weisheit" getan. Der Kommentator weiter: "Die Kulturkriege, die Kardinal Pell mit solcher Entschlossenheit und Lust geführt hat, sind im Jahr 2023 zunehmend irrelevant." Dennoch habe Australien "einen Titanen verloren".

Geboren wurde Pell am 8. Juni 1941 im australischen Ballarat. Im Jahr 1966 wurde er zum Priester geweiht, 1987 zum Weihbischof der Erzdiözese Melbourne gewählt. In dem Jahr erhielt er auch die Bischofsweihe. Von 1996 bis 2001 war er Erzbischof von Melbourne, von 2001 bis 2014 Erzbischof von Sydney. Schon damals war Pell mit Missbrauchsvorwürfen konfrontiert - 2002 ließ er sein Amt als Erzbischof von Sydney vorübergehend ruhen, die Vorwürfe aber wies er zurück. Obwohl sich Anschuldigungen gegen Pell hielten, machte er in der katholischen Kirche Karriere.

Papst Johannes Paul II. nahm Pell im Oktober 2003 in das Kardinalskollegium mit auf. Der studierte Philosoph und Theologe wählte dementsprechend im Konklave 2005 mit, aus dem der deutsche Kardinal Joseph Ratzinger als Papst Benedikt XVI. hervorging, sowie im Konklave 2013, das Jorge Mario Bergoglio - der heutige Papst Franziskus - wählte.

Pell wurde zum Vertrauten von Franziskus - dieser nahm ihn nicht nur in ein Beratergremium auf, sondern machte ihn 2014 zum Präfekten des Wirtschaftssekretariats. Der Auftrag: die Finanzen des Vatikans sanieren. Pell wurde also Franziskus' Mann für die Wirtschaft, die er selbst nach eigenen Worten immer zu vermeiden versuchte.

Der Fall, wegen dem Pell in seiner Heimat der Prozess gemacht wurde, reichte in die Jahre 1996/97 zurück, als Pell gerade Erzbischof in Australiens zweitgrößter Stadt Melbourne geworden war. Nach einem Gottesdienst soll er sich an den zwei Chorknaben vergangen haben, die damals 13 Jahre alt waren. Die Aussage eines früheren Chorknaben war maßgeblich für das Urteil, das der Öffentlichkeit Anfang 2019 bekannt wurde. Verurteilt wurde er zu sechs Jahren Haft.

Doch Pells Verteidiger argumentierten, dass die Aussage des früheren Chorknaben nicht ausreichend war, um die Schuld des Kardinals zweifelsfrei festzustellen. Sie führten zudem an, nach einer Sonntagsmesse sei es unmöglich gewesen, dass ein Erzbischof fünf oder sechs Minuten in der Sakristei mit zwei Chorknaben alleine war - so soll es bei einem Übergriff gewesen sein. Das höchste australische Gericht gab dem Berufungsantrag im April 2020 mangels Beweisen statt. Nach 13 Monaten war Pell überraschend wieder ein freier Mann - und kehrte wenige Monate nach seiner Freilassung, mitten in der Corona-Pandemie und trotz Reisebeschränkungen - in den Vatikan zurück.

(APA/dpa)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Politik
  • Australischer Kardinal George Pell gestorben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen