Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Australien: Verdächtige Päckchen harmlos

Nach dem Fund von Päckchen mit einem verdächtigen weißen Pulver im australischen Parlament und mehreren diplomatischen Vertretungen in Canberra am Donnerstag hat die Polizei Entwarnung gegeben.

Die von Unbekannten verschickte Substanz sei noch nicht genau identifiziert, aber harmlos, berichtete die australische Nachrichtenagentur AAP. Die Botschaften der USA, Japans, Südkoreas, Italiens sowie die Vertretung Großbritanniens und das Parlament in der australischen Hauptstadt waren nach dem Eingang der Päckchen zunächst aus Sicherheitsgründen gesperrt worden.

Der Hintergrund der verdächtigen Postsendungen ist unklar. Australische Medien wiesen darauf hin, dass alle betroffenen Länder mit Soldaten im Irak vertreten sind.

Kurz nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 hatten mehrere mit dem Milzbranderregern Anthrax verseuchte Briefe in den USA Schrecken verbreitet. Fünf Menschen starben, nachdem sie mit den Milzbrand-Sporen in Kontakt gekommen waren.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Australien: Verdächtige Päckchen harmlos
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen