Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Australien: Polizei gegen Rassenunruhen

An den Stränden von Australiens größter Stadt Sydney sind seit Montag Polizisten auf Streife, um Rassenunruhen wie im vergangenen©Dezember zu verhindern.

„Die Botschaft ist ganz einfach:©Die Strände sind für alle da, die Spaß haben wollen, und der Eintrittspreis ist Respekt“, sagte der Premierminister des Bundesstaates New South Wales, Morris Iemma. Die Polizei hat für den Einsatz 80 Beamte abgestellt, die mit Hunden und zu Pferde unterwegs sind und von einem Boot der Küstenwache unterstützt werden.

Australien hatte im Dezember 2005 die schwersten Rassenunruhen seiner Geschichte erlebt. Am Strand von Cronulla hatten einige tausend junge Weiße arabischstämmige Strandbesucher angepöbelt. Die beiden Gruppen lieferten sich anschließend Straßenschlachten. Einige Strände mussten vorübergehend geschlossen werden, um die Gewalt zu beenden. Mehr als 1.500 Polizisten waren dabei im Einsatz.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Australien: Polizei gegen Rassenunruhen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen