Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ausstellung "Alte Apfel- und Birnensorten"

Die Erhaltung alter Kernobstsorten im Bodenseeraum ist Ziel eines EU-Projektes, an dem Lauteracher Büro für Naturbewirtschaftung und ländliche Entwicklung (NLE) im Auftrag des Landes mitwirkt.

Eine Ausstellung zum Thema “Alte Apfel- und Birnensorten” wird am Dienstag, 3. Oktober im Landhaus in Bregenz von Agrarlandesrat Erich Schwärzler eröffnet.

Die immense Vielfalt der Vorarlberger Apfel- und Birnensorten ist den meisten nicht mehr bekannt. Weil die alten Bäume verschwinden, droht ein Kulturgut und eine damit verbundene geschmackliche und sinnliche Vielfalt verloren zu gehen. Zwar existieren die meisten alten Sorten noch, aber leider ist eine Identifizierung nicht mehr in allen Fällen möglich. Erhaltenswert sind die verschiedenen Sorten, da mit ihrem Verschwinden auch über lange Zeit erarbeitete Vorteile wie beispielsweise Krankheitsresistenz oder Vorteile bei der Verarbeitung verloren gehen würden.

Die Ausstellung im Landhaus bietet einen Einblick in die Welt der alten Sorten und kann von Mittwoch, 4. bis Samstag, 7. Oktober von 8.00 bis 18.00 Uhr besucht werden. Es besteht auch die Möglichkeit, Fruchtmuster (mindestens sechs Früchte) von alten, unbekannten Apfel- und Birnensorten zur Bestimmung mitzubringen (jeweils von 10.00 bis 17.00 Uhr). So wurden im Jahr 2005 Muster von 759 Äpfeln und 631 Birnen vom Büro für Naturbewirtschaftung und ländliche Entwicklung gesammelt.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Ausstellung "Alte Apfel- und Birnensorten"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen