Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Aussicht auf neues Dorfzentrum in Egg

Der Wettbewerb beinhaltet einen Gebäudeneubau samt Tiefgarage sowie die Neugestaltung des Gemeindeplatzes und eines Busterminals.
Der Wettbewerb beinhaltet einen Gebäudeneubau samt Tiefgarage sowie die Neugestaltung des Gemeindeplatzes und eines Busterminals. ©VOL.AT/Philipp Steurer
Dritter Anlauf für die Neugestaltung des Postareals in der größten Bregenzerwald-Gemeinde. Wie die NEUE am Sonntag in ihrer heutigen Ausgabe berichtet, wurde vor kurzem ein Architekturwettbewerb ausgeschrieben.  
Business-Hotel in Egg geplant
So geht es mit dem KDW in Egg weiter

Von: Jörg Stadler (NEUE)

Das Postareal im Herzen der einwohnerstärksten Bregenzerwald-Kommune beschäftigt die Gemeindeoberen und willige Investoren bereits 15 Jahre lang. Zwei Versuche, dem Platz an der neuralgischen Kreuzung neues Leben einzuhauchen, scheiterten. Im Jahr 2007 brachte ein groß angelegter, aber offenbar zu wenig durchdachter Architekturwettbewerb nicht die gewünschten Ergebnisse. Acht Jahre später führt der nächste Versuch zu groben Anwürfen und einem handfesten Streit in der Gemeindestube, an deren Ende die damalige Bürgermeisterin Theresia Handler ihren Rücktritt erklärte. Hinter beiden Projekten standen die örtliche Sparkasse, die Gemeinde und der Immobilienentwickler Prisma. Paul Sutterlüty, der die Egger Bürgermeisterkrise durch die Übernahme des obersten Amts in der Kommune beendet hatte, packt das heiße Eisen nun wieder an, gemeinsam mit der Sparkasse Egg. Die Prisma Holding AG, an der Sutterlüty mit zehn Prozent beteiligt ist, hat sich bereits 2015 aus der Investmentgesellschaft zurückgezogen.

Baustart für 2021 anvisiert

Im Gespräch mit der NEUE am Sonntag zeigt sich der Bürgermeister zuversichtlich, dass es diesmal zu einer Umsetzung kommt. Den Baustart visiert er für 2021 an. Zum Kostenrahmen will der Gemeindechef derzeit noch nichts sagen. Eingeladen wurden 15, größtenteils arrivierte Vorarlberger Architekturbüros. Etwa ein Drittel davon sind im Bregenzerwald verwurzelt. Auch jenes Büro, das den Wettbewerb vor zwölf Jahren gewonnen hat, ist wieder mit von der Partie. Die Architekten haben nun bis Anfang Oktober Zeit, ihre Entwürfe auszuarbeiten. In erster Linie geht es darum, das Postareal und den Gemeindevorplatz neu zu organisieren. Die Bauaufgabe: Ein Geschäfts- und Wohnhaus samt Tiefgarage und Gastronomiebetrieb sowie die Neugestaltung des Platzes. Auch ein neuer Busterminal ist gefragt.  Keine exakten Vorgaben finden sich in der Ausschreibung zu Gebäudehöhe und Materialität, obwohl gerade diese Bereiche immer wieder zu großen Diskussionen führen können. Auch beim Baumschlager-Neubau im Jahr 2015 gingen hierüber die Wogen hoch. „Wir haben das ganz bewusst unterlassen“, sagt der Bürgermeister. „Egg ist kein Bauerdorf mehr. Das Zentrum kann durchaus ein Leuchtturmprojekt vertragen.“

Lesen sie den ganzen Artikel in der heutigen Ausgabe der NEUE am Sonntag.

(NEUE)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Egg
  • Aussicht auf neues Dorfzentrum in Egg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen