Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ausgebrannte Fähre in Brindisi angekommen - weitere Verdächtige

Ermittlungen wegen möglicher Sicherheitsmängel ausgeweitet.
Ermittlungen wegen möglicher Sicherheitsmängel ausgeweitet. ©AP
Fünf Tage nach dem tödlichen Brand, bei dem elf Personen ums Leben gekommen ist, hat die Autofähre "Norman Atlantic" am Freitag die süditalienische Hafenstadt Brindisi erreicht. Das Schiff, das am Donnerstagnachmittag von der albanischen Küste abgefahren war, wurde von Schleppern in den Hafen gezogen.
Vorarlberger: "Schlimmer Albtraum"
Vorarlberger schildert Zustände an Bord
Passagier filmte die Flammenhölle
Vorwürfe: Panik und Schlägereien

Dort wollen die Ermittler das ausgebrannte Schiff nach möglichen weiteren Todesopfern und auf Hinweise auf die Brandursache untersuchen. Sie wollen unter anderem die Blackbox überprüfen. Eine erste Untersuchung des Schiffes ist am Freitagnachmittag vorgesehen, berichteten italienische Medien.

Vorarlberger überlebten Brand auf Fähre

Elf Menschen kamen ums Leben

Bei dem Brand an Bord des Schiffes waren elf Personen ums Leben gekommen, fünf Österreicher wurden gerettet. Zwei Seeleute eines Schleppkahns starben durch einen Unfall bei der Bergung. Die Behörden befürchteten weitere Todesopfer, da sich auch Flüchtlinge als blinde Passagiere im Schiffsrumpf befanden und viele Fahrgäste in ihren Kabinen schliefen, als das Feuer ausbrach. Zudem war die genaue Zahl der Insassen wegen fehlerhafter Passagierlisten weiter unklar. Auch gab es keinen Hinweis über den Verbleib eines sizilianischen Lkw-Fahrers, der sich an Bord der Fähre befand.

Sicherheitsmängel an Bord der Fähre

Die italienischen Justizbehörden haben inzwischen ihre Ermittlungen wegen Sicherheitsmängeln an Bord der “Norman Atlantic” ausgeweitet. Die Staatsanwaltschaft der süditalienischen Stadt Bari ermittelte gegen vier weitere Besatzungsmitglieder und Verantwortliche der Schifffahrtsgesellschaft. Bisher wurde gegen den Kapitän und den Besitzer der italienischen Reederei Visemar, die das Schiff an die griechische Anek Lines verchartert hatte, unter anderem wegen mehrfacher Körperverletzung und fahrlässiger Tötung ermittelt.

Zu viele Lkw und Autos auf dem Deck

Weitere Personen sollen befragt werden, berichteten italienische Medien. An Bord der “Norman Atlantic” war bereits vor einem Monat ein Brand gemeldet worden. Der ermittelnde Staatsanwalt von Bari, Giuseppe Volpe, vermutete, dass sich zu viele Lkw und Autos auf dem Deck vier befanden, auf dem der Brand ausgebrochen war. Schiffskapitän Argilio Giacomazzi meinte, dass das griechische Fährunternehmen Anek mehr Leute an Bord zugelassen habe, als aus den offiziellen Dokumenten hervorgegangen sei.

Anek gab die Zahl der Personen auf dem Schiff zuletzt mit 474 an. Staatsanwalt Volpe sprach dagegen von mindestens 499 Passagieren, da in letzter Minute noch weitere Menschen auf die überfüllte Fähre gebracht worden seien. Die Küstenwache aktualisierte am Donnerstag die Zahl der geretteten Insassen auf 477 – das sind 50 mehr als zuvor angegeben wurden.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Ausgebrannte Fähre in Brindisi angekommen - weitere Verdächtige
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen