Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Ausgebautes elektronisches Fahndungssystem im Einsatz

Das ausgebaute elektronische Fahndungssystem SIS (Schengener Informationssystem) II ist seit Dienstag im gesamten Schengenraum im Einsatz. Die entscheidende Neuerung ist, dass in dem System unter anderem auch biometrische Daten wie Fingerabdrücke und Lichtbilder gespeichert werden.

“Die Umstellung hat funktioniert. Die Polizisten können seit heute darauf zugreifen”, sagte Mario Hejl, Sprecher des Bundeskriminalamts (BK), gegenüber der APA. Das nach erheblichen Verspätungen und Kostensteigerungen in Betrieb genommene System hat insgesamt 167,8 Millionen Euro gekostet. Diese Zahl nannte die EU-Kommission am Dienstag für den Zeitraum 2002 bis Februar 2013. Ursprünglich waren für das Projekt 20 Millionen Euro veranschlagt.

Daten über gestohlene Pkw, Schusswaffen, Ausweise und Banknoten können nun im ganzen Schengen-Raum abgerufen werden. EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström sagte, das Projekt sei “ein schwieriges Erbe” für sie gewesen, das letztlich zu einem erfolgreichen Abschluss gebracht werden konnte.

Eine weitere Erleichterung bei der Polizeiarbeit: Künftig können auch Personen- mit Sachfahndungen verknüpft werden. So kann etwa nach einem Banküberfall gleichzeitig nach dem Fluchtfahrzeug und nach dem Täter gesucht werden. Zudem wurde die Liste der Sachfahndungen innerhalb der 28 Mitgliedsstaaten deutlich erweitert.

Die Schengenfahndung gilt in Österreich seit 1. Dezember 1997. Mithilfe des elektronischen Fahndungssystems SIS wurden in Österreich seitdem 2.666 von einem Partnerland gesuchte Personen festgenommen, 2.482 Österreicher wurden im Schengen-Ausland zur Auslieferung nach Österreich ausgeforscht. Insgesamt sind in dem System derzeit rund 1,2 Millionen Personen- und 45,7 Millionen Sachfahndungen wie Identitätsdokumente oder Fahrzeuge gespeichert. Mit Einführung von SIS II dürfte sich diese Datenmenge auf bis zu 70 Millionen Datensätze erhöhen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Ausgebautes elektronisches Fahndungssystem im Einsatz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen