Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Aus Gras wird Strom

Rasenmähen - für viele Gartenbesitzer eine lästige Pflicht. Eine Lösung bietet Landwirt Georg Rauch, der seit zwei Jahren in Hörbranz eine Biogasanlage betreibt, an.

Rasenmähen ist für viele Gartenbesitzer eine lästige Pflicht. Dazu gesellt sich oft noch die Frage, was mit dem Grasschnitt geschehen soll. Mulchen und Kompostieren sind die besten Möglichkeiten, doch vielfach landen die „Grasabfälle“ auf irgendeiner Deponie.

Eine Lösung bietet Landwirt Georg Rauch, der seit zwei Jahren in Hörbranz eine Biogasanlage betreibt, an. „Rasenschnitt hat ausgezeichnete Gäreigenschaften und eignet sich deshalb bestens für die Biogasanlage“, so „Biogasbauer“ Rauch. Aus der eigenen Landwirtschaft fallen täglich rund 150 m³ Gas an. Durch die Beimengung von „Kofermenten“ – dazu zählt neben Altspeisefett und Silomais auch der Grünschnitt – können täglich bis zu 250 m³ Gas entstehen. Daraus ergibt sich ein Strompotential von rund 400 kWh pro Tag oder 150.000 kWh pro Jahr, was etwa dem Stromverbrauch von 50 durchschnittlichen Haushalten entspricht.

Georg Rauch bietet nun der Leiblachtaler Bevölkerung die Möglichkeit, den Rasenschnitt am Bauernhof, Allgäustraße 171, täglich kostenlos zwischen 8 und 19 Uhr – außer sonntags – abzugeben, um aus Gras Strom herzustellen, der ins öffentliche Netz eingespeist wird.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Aus Gras wird Strom
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.